18.06.2020 - 15:38 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Moskauer Circus bricht in Weiden seine Zelte ab

Das bange Warten hat ein Ende. Am Donnerstag reist der Moskauer Circus aus Weiden ab. Oberbürgermeister Jens Meyer und einige der Helfer verabschieden die Familie rund um Chef Gino Frank.

Nette Geste zum Abschied: Gino Frank (vorne, links) vom Moskauer Circus überreicht Oberbürgermeister Jens Meyer eine Grußkarte, auf der sein gesamtes Team unterschrieben hat. Auch Silvia Loew (hinten, links), die dem Familienunternehmen sehr geholfen hat, sowie die weiteren Unterstützer Manfred Schiller (hinten, Zweiter von links) und Constance Schöner (rechts) sind beim Abschiedstermin mit dabei. Mit im Bild Lela Frank (Zweite von rechts) und Natascha Trumpf.
von Michaela Lowak Kontakt Profil

Über drei Monate lang musste der Moskauer Circus auf dem Weidener Festplatz eine corona-bedingte Zwangspause einlegen. Mit der Unterstützung von vielen Helfern, allen voran Silvia Loew, und der Stadt Weiden gelang es der Familie Frank ihren Fuhrpark wieder flott zu machen. Seit drei Tagen sind die schweren Zugmaschinen unterwegs, um alle Wagen nach Fulda zu bringen, wo das nächste Gastspiel wartet. Oberbürgermeister Jens Meyer schaute am Donnerstag auf dem Festplatz vorbei, um die Familie und ihre Mitarbeiter persönlich zu verabschieden und wünschte dem Zirkus eine gute Weiterreise, nachdem er so lange ohne Einnahmen in Weiden hatte ausharren müssen. "Herzlichen Dank für die Unterstützung", sagte Zirkuschef Gino Frank und überreichte dem Oberbürgermeister eine Karte, auf der seine Familie und sein gesamtes Team unterschrieben hat.

Das bange Warten hat ein Ende

Weiden in der Oberpfalz
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.