13.04.2021 - 18:42 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Kommentar zum Projekt 5G4Healthcare: OTH stützt Entwicklung der Region

Aus dem Rettungswagen heraus Daten in die Klinik übertragen oder von überall her auf Krankenakten zugreifen. Die OTH Amberg-Weiden weist den Weg in die Zukunft. Ein Kommentar von Alexander Pausch.

Ein Hausarzt sitzt während einer Videosprechstunde in seiner Praxis vor einem Laptop. Ein Team der Ostbayerischen Technischen Hochschule Amberg-Weiden (OTH) forscht, in welchen Bereichen die nächste Mobilfunkgeneration 5G die Gesundheitsversorgung in ländlichen Gegenden verbessern könnte.
von Alexander Pausch Kontakt Profil
Kommentar

Die Digitalisierung gibt es schon seit Jahrzehnten. Gleichwohl hat sich das Tempo, mit der digitale Techniken unsere Welt verändern, zuletzt in einer bislang nicht gewohnten Art beschleunigt, auch in der Medizin.

Manch einem mag angesichts der Entwicklung schwindlig werden, doch diese bietet auch große Chancen, wenn sie in die richtige Richtung gesteuert wird. Daher sind anwendungsorientierte Forschungsprojekte wie etwa "5G Healthcare" zur Digitalisierung im Bereich Gesundheitsversorgung an der OTH so wichtig.

Sie bieten die Möglichkeit auszuloten, bei welchen Türen es sich für Entwickler, Forscher und Gesellschaft lohnt, sie aufzustoßen und hindurchgehen. Wenn dabei der Fokus auf dem ländlichen Raum liegt, umso besser. Damit liefert die OTH jenen Anstoß für die Region, den sich jene gewünscht haben, die sich vor Jahrzehnten für eine Fachhochschule in Weiden und Amberg eingesetzt hatten.

Das Forschungsprojekt

Weiden in der Oberpfalz

Tagung zur Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum

Schönsee

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.