07.04.2020 - 15:49 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Komm zurück, Murmeltier!

Das Coronavirus beschäftigt uns alle: Ob im Privatleben oder im beruflichen Alltag – überall sind wir mit Einschränkungen oder Neuerungen konfrontiert. Hier erzählen die Redakteure von Oberpfalz-Medien von ihren Erfahrungen.

Punxsutawney hat das bekannteste aller Murmeltiere, Vorlage für den Filmklassiker "Und täglich grüßt das Murmeltier". Ständige Wiederholungen prägen unseren Alltag - bis die Krise kommt.
von Stefan Zaruba Kontakt Profil

Vor der Coronakrise herrschte Alltag. Je nachdem, was man mit dem Begriff sagen will, gibt der Alltag Menschen Sicherheit. Oder langweilt sie. Oder strapaziert ihre Beziehungen. Etwas gehört aber zum Alltag: Wiederholungen von Ereignissen. Derselbe Trott tagein, tagaus. Auf die Spitze treibt diese Zeitschleife der Hollywood-Klassiker „Und täglich grüßt das Murmeltier“, in dem der Hauptdarsteller einen Tag wieder und wieder erlebt.

Alltag erfahre auch ich – in Nichtkrisenzeiten. Das liegt am synchronen Zeittakt des Lebens. Ich treffe dieselben Menschen an der Schulbushaltestelle. Rufe meinem Erstklässler immer die gleichen Worte hinterher. Winke denselben Autofahrern zu, die vorüberfahren. Ich höre jeden Morgen denselben Ausschnitt aus dem Radioprogramm auf dem Weg nach Weiden. Und stelle mich in eine bestimmte Ecke des Parkhauses, weil andere bereits voll sind.

Und nun ist er weg, dieser Alltag. Ich könnte parken, wo ich will. Wenn ich nicht gerade Home-Office mache und daher weder Auto fahre noch Radio höre. Ich grüße keinen Busfahrer und winke niemandem mehr. Dass da etwas fehlt, merke ich erst Wochen später. Am Tag 1 nach der Krise werde ich nichts Besonderes machen. Ich will nur erleben, wie er sich anfühlt – der Moment, in dem der Alltag mich wieder hat.

Alle Kolumnen der Serie Virus und Wir

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.