14.04.2021 - 18:27 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Impfzentrum Weiden arbeitet unter Volllast

Teilweise bis um 23 Uhr werden in den Impfzentren Weiden, Pressath und Vohenstrauß die Spritzen gesetzt. Während in Weiden noch die Prio-Gruppe 2 dran ist, werden in den Außenstellen die ersten Bürger mit Prio 3 geimpft.

von Stephanie Hladik Kontakt Profil

Am Klinikum Weiden und seinen dazugehörigen Häusern haben alle Mitarbeiter, die sich für eine Impfung angemeldet haben, die Erstimpfung erhalten. Damit sind die hausinternen Impfungen, die unter anderem durch die Bundeswehr unterstützt wurden, abgeschlossen, wie Michael Reindl, Sprecher der Kliniken Nordoberpfalz auf Anfrage mitteilt. Weitere vereinzelte Erstimpfungen und ausstehende Zweitimpfungen würden über das Impfzentren koordiniert.

Von den 2750 Mitarbeitern seien mehr als 1800 Mitarbeiter geimpft, 1450 Mitarbeitern hätten die zweite Spritze erhalten. Momentan sei man dabei, die genaue Zahl zu erfassen, da einige Mitarbeiter über das Impfzentrum oder Hausärzte geimpft wurden, so Reindl.

31.147 Menschen erstgeimpft

Auch in den Impfzentren wird fleißig gepikst, teilweise sogar bis nachts um 23 Uhr, wie der Leiter des Impfzentrums Weiden, Thomas Rauch, bestätigt. In Weiden und im Kreis Neustadt/WN erhielten seit Beginn der Impfkampagne 31.147 Menschen eine Erstimpfung und 10.504 Menschen die Zweitimpfung. 4548 Personen wurden in den vergangenen sieben Tagen geimpft. Mit 218 fiel die Zahl der Zweitimpfungen auffallend gering aus. Dies sei, so Rauch, darauf zurückzuführen, dass im März der Abstand der 1. zur 2. Impfung mit Biontech von 3 auf 6 Wochen verändert wurde.

  • Im Impfzentrum in Weiden werden täglich etwa doppelt so viele Impfungen (ca. 500) durchgeführt wie in den Außenstandorten. Dass es im Landkreis trotzdem schneller vorangeht, liege an der Bevölkerungsstruktur und der Zahl der fürs Impfen registrierten Personen.
  • In den Impfzentren in Vohenstrauß und Pressath werden teilweise schon Impfwillige der Prio-Gruppe 3 (erhöhte Priorität) geimpft. „An den Außenstandorten sind weniger Menschen registriert als in der Stadt Weiden“, erklärt Rauch. Deshalb könne es sein, dass jemand, der aufgrund von Vorerkrankungen mit Prio 3 eingestuft ist, in Vohenstrauß und Pressath schon an die Reihe kommt. Außerdem gebe es Menschen über 60, die Astrazeneca als Impfstoff ablehnen oder lieber auf einen Termin beim Hausarzt warten, so dass auch aus diesem Grund jüngere Menschen nachrutschen. In Weiden werde im Moment noch in der Prio-Gruppe 2 geimpft.
  • Nach einem Aufruf haben sich laut Rauch 1600 Menschen gemeldet, die sich mit Astrazeneca impfen lassen wollen. Wie berichtet, werde es das Vakzin im Impfzentrum noch bis zum 18. April für über 60-Jährige als Zweitimpfung geben. Danach wird es nur noch über die Hausärzte verimpft.
  • Für kommende Woche (ab 19. April) werden 2760 Impfdosen Biontech und 300 Moderna erwartet. „Leider wurde die Lieferung gekürzt, so dass wir nicht unter Volllast fahren können.“
  • Insgesamt haben sich 27.802 Bürger für eine Impfung registriert.

Weiden: Corona-Inzidenz wieder über 100

Weiden in der Oberpfalz

Nächtliche Ausgangssperre in Coronazeiten: Was darf ich noch?

Weiden in der Oberpfalz

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.