03.04.2020 - 17:08 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Hinschauen und einmischen bei häuslicher Gewalt

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Wir dürfen während der Ausgangsbeschränkung nicht die Menschen vergessen, für die das Zuhause der gefährlichste Ort der Welt ist.

Nicht wegsehen bei häuslicher Gewalt
von Beate-Josefine Luber Kontakt Profil

Falls es jemanden interessiert, mir geht es super in der Ausgangsbeschränkung. Ich jogge so oft wie selten, koche jeden Tag lecker und finde arbeiten in Jogginghose super. Ich bin aber auch nicht mit Leuten zusammengepfercht, vor denen ich Angst habe oder die mich misshandeln.

Das geht leider nicht allen so. Immer wenn ich aus dem Fenster schaue auf die ganzen Häuser mit den geschlossenen Fenstern und Türen, frage ich mich, wie viele Menschen dahinter wohnen, für die das Zuhause der gefährlichste Ort der Welt ist.

Notrufnummern bei häuslicher Gewalt

Deutschland und die Welt

Ich weiß nur die anonymen Zahlen: Die Fälle von häuslicher Gewalt steigen immer weiter an, 81 Prozent der Opfer sind Frauen. Und mehr als die Hälfte der Fälle von sexuellem Missbrauchs an Kindern geschehen in der Familie. Jetzt sind solche Menschen noch isolierter. Der Schutzraum der Öffentlichkeit ist bis auf weiteres geschlossen.

Also lasst uns hinschauen und hinhören, und lasst uns auch einmischen, aufschreien und Hilfe holen, wenn es nötig ist. Bitte.

Info:

Serie: Virus und wir

Das Coronavirus beschäftigt uns alle: Ob im Privatleben oder im beruflichen Alltag – überall sind wir mit Einschränkungen oder Neuerungen konfrontiert. Hier erzählen die Redakteure von Oberpfalz-Medien von ihren Erfahrungen.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.