01.08.2021 - 10:19 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Großer Bahnhof für Regio-Shuttles aus ganz Deutschland in Weiden

Vom "Zu(G)Bringer" von der Insel Rügen bis hin zur Hohenzollerischen Landesbahn: Regio-Shuttles wie diese und ihre Freunde kennen am Samstag nur ein Ziel – die Stadt Weiden.

Bitte aussteigen! Großes Treffen der Regio-Shuttle-Freunde in Weiden.
von Helmut KunzProfil

Das Paar Weißwürstln mit Brezn und süßem Senf hat er sich redlich verdient. Thomas Schneider ist aus Bergen auf Rügen zum Betreibertreffen der Regio-Shuttle am Samstag nach Weiden angereist. Damit hat er die weiteste Anfahrt aller zehn Teilnehmer. „Kurz vor 6 Uhr früh bin ich am Freitag losgefahren. Die Fahrt hat zehn Stunden gedauert. Um 16 Uhr war ich hier“, erzählt der gebürtige Dresdner. „In der Regel fährt das Fahrzeug eigentlich nur auf einer ganz kurzen Strecke: Auf der Ostseeinsel Rügen zwischen Bergen, Putbus und Lauterbach bringe ich damit Fahrgäste zum Rasenden Roland."

Weiden als Mekka von Bahn-Shuttles aus ganz Deutschland: Eingefädelt hat das Treffen auf dem OWS-Gelände Friedrich Maurer vom Freundeskreis der Regio-Shuttle Betreiber. "Das ist ein loser Zusammenschluss von Menschen und ein Stück weit auch von Unternehmen, die sich deutschlandweit und im benachbarten Ausland mit dem Regio-Shuttle der Serie VT 650 beschäftigen." Anlass ist der 25. Geburtstag dieser Baureihe. "Viele haben den Regio-Shuttle bei seiner Einführung als ein hochmodernes Fahrzeug erlebt, mit starker Motorisierung und Anfangsbeschleunigung."

Insgesamt 530 Exemplare

Dieses Schienenfahrzeug, von dem 530 Exemplare gebaut wurden, habe es zu einer sehr bewährten und bedeutenden Flotte im bundesdeutschen Personennahverkehr gebracht, sagt Maurer. Die Züge seien immer noch zeitgemäß, weit verbreitet und zuverlässig im Einsatz. Sie gehörten längst nicht zum alten Eisen. "Können sie auch gar nicht, denn dafür sind zu viel Plasten und Elasten dran. Und relativ wenig Stahl." Vielen Eisenbahnern sei das Modell ans Herz gewachsen. Längst gebe es Spitznamen wie "Bobby-Car" oder "Rasenmäher". In der aktuellen Nachfolgegeneration könne kein Fahrzeug in Bezug auf Fahrgastkapazität oder Fahrdynamik auch nur annähernd mit dem Regio-Shuttle mithalten.

Holger Poschmann ist seit nunmehr zwei Monaten OWS-Geschäftsführer. "Dass wir hier vor Ort sind, ist nicht ganz grundlos: Wir halten hier die Regio-Züge instand und modernisieren sie. Egal ob WLAN-Nachrüstung, Beseitigung von Unfallschäden oder Neulackierungen: Wir können alles, was sie möchten." In Weiden sei man in der Lage, Dinge auszuführen, die anderswo unmöglich seien. "Wir kleben sogar die Scheiben in den Fahrzeugen selber ein."

Was bringt die Zukunft?

Ein Blick in die Zukunft. Poschmann fragt: "Wird es weiter Dieselfahrzeuge per Ausschreibung geben? Oder kommen wir langsam zu alternativen Antrieben? Wasserstoff- oder Batteriebetrieb? Das wird man sehen, da wird man abwarten müssen." Auch das Regio-Shuttle, das zwischen 1996 und 2013 gebaut wurde, lasse sich durchaus zukunftsfähig machen. Etwa durch eine Hybridisierung. "Aber wollen das die Auftraggeber überhaupt? Ist das Interesse da? Oder sind die Fahrzeuge vielleicht schon so alt, dass sich das gar nicht mehr lohnt?"

Mit Ausnahme des "Zu(G)Bringers" aus Rügen, der bereits am Freitag ankam, rollen alle anderen Triebfahrzeuge im Laufe des Samstags ein. Der letzte, die "Waldbahn", kommt kurz nach 12 Uhr aus dem Bayerischen Wald. Großes Interesse findet die Vogtlandbahn aus Zwickau, die als einziges der Triebfahrzeuge aus der VT 650-Reihe auch als Straßenbahn eingesetzt wird. Wie Diplom-Ingenieur Jürgen Laubert betont, liegt der Vorteil dieser Fahrzeuge nicht unbedingt in ihrer Endgeschwindigkeit von 120 Stundenkilometern, sondern in der enormen Beschleunigung. Bei kurzen Haltestellenabschnitten sei das ideal.

Die OWS stellt sich vor

Weiden in der Oberpfalz
Hintergrund:

Mit dabei beim Regio-Shuttle-Treffen

  • "Zu(G)Bringer" (Rügen)
  • "Waldbahn" (Bayerischer Wald)
  • Vogtlandbahn (Zwickau)
  • Oberpfalzbahn
  • Erfurter Bahn
  • Ortenau-S-Bahn (Breisgau)
  • Hohenzollerische Landesbahn
  • Tälesbahn
  • Agilis
  • DB-Regio

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.