02.06.2021 - 16:21 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Fehlender Impfstoff verlangsamt Tempo: Impfzentren unzufrieden

Das Impftempo wird in den Impfzentren Weiden, Pressath und Vohenstrauß derzeit ausgebremst. Es fehlen Dosen für den ersten Piks. Das sorgt im Team für Unzufriedenheit. So sieht es in den Arztpraxen in Weiden und Landkreis Neustadt/WN aus.

Der erste Piks ist in den Impfzentren in Weiden, Pressath, Vohenstrauß derzeit rar.
von Anne Wiesnet Kontakt Profil

Deutlich machte sich der Impfstoffmangel in der vergangenen Woche in den Impfzentren in Weiden, Pressath und Vohenstrauß bemerkbar. Von Mittwoch, 26. Mai, bis Dienstag, 1. Juni, konnte das Team nur 27 Erstimpfungen verabreichen. Für mehr fehle der dringend benötigte Impfstoff, bedauert Thomas Rauch, Leiter der BRK-Impfzentren. Die vorhandenen Dosen müssten fast ausschließlich für Zweitimpfungen hergenommen werden. Zumindest da lässt sich jedoch eine stattliche Zahl vorweisen: 3654 Menschen erhielten in den vergangenen Tagen ihren zweiten Piks (insgesamt nun 27.011 Zweitimpfungen). Zum ersten Mal geimpft sind seit Beginn der Aktion 44.984 Bürger – noch immer zu wenig. Dabei könnte es nach dem Team des Impfzentrums viel schneller gehen – wenn ausreichend Impfstoff vorhanden wäre. "Mit den wenigen bis gar nicht durchführbaren Erstimpfungen sind wir derzeit nicht zufrieden. Wir könnten wesentlich mehr Impfungen durchführen als aufgrund der Liefermengen möglich. Derzeit sind wir in der Übergangsphase von Prio-Gruppe 2 in 3. Jedoch finden so gut wie keine Erstimpfungen statt, daher kommen wir nicht wirklich weiter", klagt Rauch. Und auch in der nächsten Woche ist keine Besserung in Sicht. Die nächste angekündigte Lieferung mit 1806 Impfdosen Biontech, 500 Moderna und 400 Astrazeneca ist ausschließlich für Zweitimpfungen reserviert. Erstimpfungen wären nur möglich, wenn Zweittermine kurzfristig abgesagt werden würden. "Eine Sonderlieferung ist aktuell nicht angedacht."

Ist die Lage bei den Hausärzten im Landkreis Neustadt/WN und in Weiden auch so problematisch? Dr. Martin Poschenrieder, Sprecher der Hausärzte im Landkreis, berichtet am Mittwoch von 922 Erst- und nicht ganz 1300 Zweitimpfungen in den vergangenen sieben Tagen. Er bewertet die verabreichten 2217 Dosen als hohen Wert. "Auch, wenn wir uns noch mehr wünschen würden: Aber 922 Erstimpfungen in einer Zeit, wo wegen Impfstoffknappheit in den Impfzentren leider fast gar keine Erstimpfungen möglich sind, sind doch ein positives Zeichen." Er bedauert allerdings auch, dass für nächste Woche "noch keine durchgreifende Besserung in Sicht" sei. Insgesamt sind seit Beginn der Kampagne 10.952 Erst- und 2817 Zweitimpfungen (insgesamt 13.769) bei den Hausärzten im Landkreis erfolgt. Für die Hausärzte in Weiden teilt die Stadt am Mittwoch mit, dass bislang 6737 Menschen gegen das Coronavirus geimpft wurden, 5386 Erst- und 1351 Zweitimpfungen. Das sind 1040 mehr als in der Vorwoche, davon fand 511 Mal der erste Piks, 529 Mal der zweite statt. Es hält sich dort also die Waage.

Impfdosen in Weiden und dem Landkreis Neustadt bleiben aus: Viel weniger Erstimpfungen

Weiden in der Oberpfalz

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.