11.10.2021 - 14:35 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

70-Jähriger verklagt Kliniken Nordoberpfalz AG wegen Behandlungsfehler

Auf über 135.000 Euro verklagt ein 70-Jähriger aus Wunsiedel die Kliniken Nordoberpfalz AG. Doch vor dem Landgericht Weiden bestreitet nun ein Vertreter der Kliniken AG Behandlungsfehler und Haftungsverantwortung.

Eine Statue der Justitia hält eine Waage in ihrer Hand.
von Autor RNSProfil

Auf 105.000 Euro Schmerzensgeld plus 31.000 Euro Verdienstausfall zuzüglich weiterer Kosten für Fahrten und ähnliches verklagt ein 70-Jähriger aus Wunsiedel die Kliniken Nordoberpfalz AG. Dabei stellte sich in der Verhandlung vor Richter Peter Werner am Landgericht heraus, dass die vielleicht der falsche Adressat für die Klage sind.

Am 10. Januar 2019 war der Mann auf dem Weg zur Arbeit in seiner Garage gestürzt. Er zog sich dabei einen Riss der Oberschenkelsehne zu. Diese wurde kurz darauf im Klinikum operiert, wo, nach Ansicht des Klägers, zwei „Anker“ falsch gesetzt wurden. Dies kann angeblich nicht mehr gerichtet werden und der Kläger ist seither schwer gehbehindert. Er leidet unter ständigen Schmerzen und ist auf einen Rollator angewiesen.

Der Vertreter der Kliniken AG, Rechtsanwalt Markus Blay, bestritt zuvorderst den angeblichen Behandlungsfehler, aber insbesondere die Haftungsverantwortung. Weil der behandelnde Arzt als Durchgangsarzt für die Berufsgenossenschaft – es hatte sich um einen Arbeitsunfall gehandelt – tätig geworden sei, habe er nicht als Erfüllungsgehilfe des Klinikums gehandelt. Deshalb müsse dieses nicht haften. Da keine gütliche Einigung erzielt werden konnte, wird Richter Werner am 26. Oktober ein Urteil verkünden.

Drei junge Männer aus dem Landkreis Neustadt/WN handelten wohl bandenmäßig mit Rauschgift

Weiden in der Oberpfalz

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.