26.11.2020 - 11:32 Uhr
WaldthurnOberpfalz

Virtueller Adventskalender aus Waldthurn

Die Gemeinde entdeckt die neuen sozialen Medien für sich. Verantwortlich ist eine junge Mitarbeiterin in der Verwaltung.

Die Verwaltungsangestellte Anna-Lena Bojer kümmert sich um den Waldthurner Instagram-Account.
von Franz VölklProfil

Bürgermeister Josef Beimler hat nach eigenem Bekunden wenig Verbindungen zu den neuen sozialen Medien, die er aber trotzdem ehrfürchtig „social media“ nennt. Gerne lässt er sich von seiner jungen Mitarbeiterin Anna-Lena Bojer erklären, was hinter diesem Begriff steht und wie die Marktgemeinde diese modernen Möglichkeiten der Kommunikation umsetzt. Sie will zum 1. Dezember sogar einen Adventskalender posten. Jung und Alt nutzen die digitalen Möglichkeiten, um sich einzeln oder mit mehreren Menschen auszutauschen.

Begeisterter Bürgermeister

Begeistert ist Beimler von der Initiative seiner 24-jährigen Verwaltungsangestellten, die seit März für die Marktgemeinde einen „Insta-Kanal Markt Waldthurn“ betreibt. „Ich habe dafür keinen Lehrgang absolviert, Instagram ist das, was ein social-media-affiner Mensch einfach braucht“, betonte Bojer beim Telefoninterview. Die Idee nahm sie aus der privaten Nutzung der Plattform mit in die Marktverwaltung.

Einladung zu Marktratssitzungen künftig elektronisch

Waldthurn

Auf dem Insta-Kanal können Nutzer den Aktivitäten in der rund 2000 Einwohner starken Kommune hauptsächlich bildlich folgen. Neben der Tageszeitung und dem Marktblatt sei dies die ideale Möglichkeit, Einblicke in das Waldthurner Leben zu ermöglichen. „Habt ihr Lust auf einen Waldthurner Rückblicks-Adventskalender?“ war die Frage, die die Zeßmannsrietherin an die fast 400 Follower, stellte. 97 Prozent stimmten mit Ja ab. Ab 1. Dezember wird es bis zum Heiligen Abend jeden Tag ein Posting geben, hinter dem die Möglichkeit steht, digital ein Türchen zu öffnen und sich mit einem Bild von der Marktgemeinde Waldthurn von früher überraschen zu lassen (https://www.instagram.com/markt.waldthurn/)

Kontakt zur Heimat

Viele Weggezogene wollen trotzdem den Kontakt in die Heimat nicht abreißen lassen. Über die sozialen Medien können sich beispielsweise Studierende über ihr Heimatgeschehen informieren, was laut Bojer an der Anzahl der Likes ersichtlich und sehr beliebt ist. Auf Instagram habe man auch die Möglichkeit, Christbaumverkaufsaktionen der Feuerwehr Lennesrieth (11. und 12. Dezember) sowie der Trachtenkapelle Waldthurn (5., 6., 11. und 12. Dezember) aber auch Aktionen der Landjugend zu veröffentlichen. Auf diese Art und Weise könne die Marktgemeinde ihre Vereine am Fuße des Fahrenberg unterstützen.

„Sogar Bundestagsabgeordneter Uli Grötsch, Landtagsabgeordneter Stephan Oetzinger sowie einige Waldthurner Markträte gehören zu den Abonnenten“, sagt die Instagram-Userin. Für Bojer, die seit zwei Jahren in der Marktverwaltung an der Vohenstraußer Straße beschäftigt ist, ist gerade die Advenstzeit, die Vorbereitung auf Weihnachten, wichtig. Trotz oder wegen Corona habe sie derzeit eine ruhigere Zeit und könne so ihren Hobby Laufen oder Lesen nachgehen. Sie gesteht aber ein, dass „Instagram–Liken“ den Live-Kontakt mit Freunden nicht ersetzen könne.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.