13.10.2020 - 14:44 Uhr
WaldthurnOberpfalz

Schulgeschichte und -geschichten aus dem Waldthurner Land

Wenn alles schläft und einer spricht: Dies nennt man Unterricht. Beim Thema Schule kann jeder mitreden. Der Heimatkundliche Arbeitskreis Waldthurn stöbert mit seinem neuen Buch nun in "Schulgeschichte(n) aus dem Waldthurner Land".

Titelseite von "Schulgeschichte(n) aus dem Waldthurner Land"
von Franz VölklProfil

Nach wochenlanger Arbeit vieler HAK-Mitglieder wurde nun das erste Buch des im Juni 2018 gegründeten Vereins veröffentlicht. Anfang 2020 war das Buch bereits gedruckt, die Premiere des ersten Buches des HAK stand bevor. Die Vorbereitungen der Präsentation mit Musik, Sketchen und Lesungen waren fast abgeschlossen. Corona machte dem aber einen Strich durch die Rechnung. Seitdem lagern die druckfrischen Broschüren im Archivraum des Vereins. Da nicht absehbar ist, wann der HAK das Buch vorstellen kann, hat sich der Vorstand mit Georg Schmidbauer und Josef Forster entschlossen, das Buch ohne Veranstaltung zu präsentieren.

"Mit Heimatkundebeiträgen aus dem Jahr 1955 (Originalfotos aus Schulheften), die Kreisheimatpfleger Peter Staniczek zur Verfügung gestellt hat, beginnt eine Vielzahl von Berichten und Geschichten, die 225 Seiten füllen", beschreibt Forster die früheren Schultafeln aus Schiefer. Seminarrektor a. D. Schmidbauer, dessen Beiträge das Heft begleiten, beleuchtet die Entwicklung des Schulwesens allgemein, von drakonischen Strafen für Schüler und über das oft wenig erfreuliche Leben der Schulmeister.

Neben Schmidbauer sorgen Beiträge von Herwig Maier, Josef Kick, Herbert Kick, Irmtraud Hinterding, Hans Pausch, Maria und Horst Pleyer, Rainer Sollfrank, Angela Bodensteiner und Johannes Weig für ein rundes Bild der Bildungseinrichtungen im Waldthurner Land.

Darunter sind auch viele humorvolle Erlebnisse. Ein besonderes Schmankel sind "Rudi's freche und lustige Schulerlebnisse und Streiche". Aber auch alte Fotos und Dokumente wie ein originales Schulzeugnis von 1849/1855 oder Verhaltensregeln aus einem Lesebuch für Schüler aus dem Jahr 1860 sind im Buch des Heimatkundlichen Arbeitskreises zu finden.

Die Broschüre des HAK ist eine gelungene Mischung aus geschichtlichen Fakten, humorvollen Geschichten und historischen Fotos. Das Heft Nr. 1 des Heimatkundlichen Arbeitskreises Waldthurn "Schulgeschichte(n) aus dem Waldthurner Land" gibt es zum Preis von 7,50 Euro im Waldthurner Rathaus, Metzgerei Bergler, Gänsbürgerladen oder bei der Raiffeisenbank Waldthurn.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.