08.10.2021 - 10:07 Uhr
WaldthurnOberpfalz

Heimatkundlicher Arbeitskreis Waldthurn setzt auf bewährte Führungsriege

Der HAK-Vorstand (von links) Andrea Götz, Max Kick, Georg Schmidbauer, Angela Bodensteiner, Josef Forster und Steffi Daubenmerkl.
von Franz VölklProfil

In der Jahreshauptversammlung des Heimatkundlichen Arbeitskreises (HAK) beim Maler-Michl wurden Kulturpreisträger Georg Schmidbauer Vorsitzender und Josef Forster als Stellvertreter bestätigt. Thomas Reil ist neu beigetreten. Damit ist der HAK laut Schriftführerin Angela Bodensteiner auf 74 Mitglieder angewachsen. Auch Bodensteiner wird weiterhin die schriftlichen Arbeiten erledigen, Max Kick ist auch für die nächsten drei Jahre Schatzmeister. Andrea Götz und Steffi Daubenmerkl prüfen die Kassengeschäfte.

Brigitta Bergler habe wertvolle Unterlagen aus dem Nachlass von ihrem Ehemann Franz Bergler an den HAK überreicht, informierte Schmidbauer. Im März 2020 habe man die „Schulgeschichten“ veröffentlicht. Coronabedingt musste eine Präsentation sowie ein geplanter Dialektabend ausfallen. Aber auch im Lockdown waren die Mitglieder nicht untätig, Forster und Schmidbauer gestalteten den Waldthurner Geschichtsweg mit zehn Stationen, der Besonderheiten der Marktgeschichte aufzeigt. Rudi Meißner und Josef Kick erfassten die alten Felsenkeller in der Marktgemeinde. So sei ein Heft mit Felsenkeller- Wirtshaus- und Kaufhausgeschichten geplant, wobei man um Beiträge der Bevölkerung in Form von Bildern und Geschichten bittet. Der Vorsitzende wies außerdem auf die Segnung des Schönwerth-Brunnens am Samstag, 9. Oktober um 10 Uhr an der Straße nach Oberbernrieth hin.

Bürgermeister Josef Beimler freute sich, dass sich engagierte Leute um die Wurzeln der Marktgemeinde kümmern. Zweiter Bürgermeister Roman Bauer sei als OWV-Vorsitzender gerne Mitglied im HAK und freue sich, dass Bildtafeln mit kunstgeschichtlichen Gegebenheiten entstanden sind. Dritter Bürgermeister Hans-Peter Reil versicherte, dass sich der HAK und auch LandKULTUR auf den Waldthurner Marktrat verlassen können.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.