18.11.2020 - 14:00 Uhr
WaldsassenOberpfalz

Workshop in der Mädchenrealschule Waldsassen vermittelt Herausforderungen für blinde Menschen

Schülerinnen beim Selbstversuch mit der Sehstörungs-Brille. „Was nehme ich wahr, wenn 90 Prozent des Sehvermögens eingeschränkt sind?“
von Externer BeitragProfil

Die Kleider passend auswählen, kochen oder sogar klettern ohne Augenlicht – wie ist das möglich? Schülerinnen des sozialen Zweiges der Klasse 8B der Mädchenrealschule der Zisterzienserinnen in Waldsassen haben das vor kurzem erfahren dürfen. Die Christoffel-Blindenmission (CBM) besuchte virtuell den Sozialwesen-Unterricht, wie es in einer gemeinsamen Pressemitteilung von CBM und Schule heißt.

Mit dabei war Ramona Gelber. Die Mitarbeiterin der CBM ist selbst erblindet. In einem Online-Workshop lernten die Jugendlichen, was die Herausforderungen von Menschen mit Sehbehinderungen sind. Die CBM ermöglichte ihnen so einen persönlichen Austausch trotz der Einschränkungen durch Corona. "Denn gerade in diesen Zeiten ist es wichtig, aufeinander zu achten und sich gegenseitig zu unterstützen", heißt es in der Mitteilung.

Während des Workshops sprach Ramona Gelber offen über ihre Erblindung und die Schwierigkeiten, denen sie sich immer wieder im Alltag stellen muss. Sie beantwortete im Gespräch die persönlichen Fragen der Schülerinnen. Der virtuelle Austausch sollte Barrieren in den Köpfen abbauen, Hemmungen nehmen und zeigen, dass Menschen mit Sehbehinderungen ein eigenständiges Leben führen.

Die digitale Unterrichtseinheit zeigte aber auch, dass blinde Menschen manchmal vor Herausforderungen stehen, die einem Sehenden nicht bewusst sind. Darüber hinaus durften die Schülerinnen selbst die Erfahrung machen, was es heißt, eine Sehbehinderung zu haben: Zum Schluss setzten die Mädchen eine Brille auf, die ihr Sehvermögen um etwa 90 Prozent einschränkte. Die Materialien waren im Vorfeld von der CBM zugesendet worden.

Die Christoffel-Blindenmission (CBM) zählt zu den größten und ältesten Organisationen der Entwicklungszusammenarbeit in Deutschland. Sie fördert seit mehr als 110 Jahren Menschen mit Behinderungen in Entwicklungsländern. Die Aufgabe der CBM ist es, das Leben von Menschen mit Behinderungen zu verbessern, Behinderungen zu vermeiden und gesellschaftliche Barrieren abzubauen. Die CBM unterstützt zurzeit 540 Projekte in 51 Ländern.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.