26.11.2020 - 16:08 Uhr
WaldsassenOberpfalz

Vier Millionen Euro Bundesfördermittel für Kloster Waldsassen

Weiterer Geldsegen für das Kloster Waldsassen: Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat vier Millionen Euro für anstehende Maßnahmen genehmigt.

Stück für Stück putzt sich das Kloster Waldsassen heraus. Nun gibt es vier Millionen Euro Bundesfördermittel. Rechts steht noch die alte Hausmeisterwerkstatt, die nach dem Winter abgebrochen wird.
von Jürgen Herda Kontakt Profil

Die Bundestagsabgeordneten Alois Karl und Albert Rupprecht (beide CSU) bringen frohe Kunde für Waldsassen aus der Sitzung Haushaltsausschusses des Deutschen Bundestages am Donnerstag: „Der Bund wird das Kloster Waldsassen in außergewöhnlich hohem Maße unterstützen.“ In der Bereinigungssitzung wurden letzte Änderungen am Bundeshaushalt 2021 vorgenommen. „Zugleich wurden die Voraussetzungen für eine massive Bundesförderung für anstehende Maßnahmen beim Kloster Waldsassen in Höhe von insgesamt vier Millionen Euro in den nächsten drei Jahren geschaffen“, sagt Karl.

Der Neumarkter Abgeordnete ist einziges Oberpfälzer Mitglied des Haushaltausschusses: „In enger Abstimmung mit Äbtissin Laetitia Fech konnten wir die zuständige Haushaltkollegin Patricia Lips, die den Bereich Kultur betreut, von der Notwendigkeit weiterer Sanierungmitteln überzeugen.“

Die ersten Bauabschnitte wurden vom Bund bereits mit 4,2 Millionen Euro unterstützt. Die jetzige Finanzierung gewährleistet die Fortsetzung der notwendigen Arbeit in Waldsassen: „Das Kloster Waldsassen prägt seit Jahrhunderten unsere Region und ist ein bedeutendes historisches Kulturgut, dessen Erhalt und die sinnvolle Weiternutzung rechtfertigen einen derartig massiven und ungewöhnlich hohen Einsatz von Bundesmitteln“, kommentiert Rupprecht. „Durch die konsequente Sanierung der Abtei der letzten Jahre hat es auch die touristische Attraktivität der nördlichen Oberpfalz nachhaltig gesteigert.“

Auch Bundestagsabgeordneter Uli Grötsch (SPD) informiert über den Geldsegen: "Die Förderung aus Berlin ist auch eine Anerkennung für die Bildungs- und Aufklärungsarbeit, die die Abtei leistet. Durch die weiteren Sanierungsarbeiten kann es auch für nachfolgende Generationen erhalten bleiben." Die vier Millionen Euro aus dem Etat des Kanzleramtes fließen nach Angaben des Politikers unter anderem in die Sanierung des Klostergartens, der Bibliothek und von Nebengebäuden.

Äbtissin Laetitia Fech freut sich über die Zusage und sagte zu, dass der Orden auch künftig sein vielfältiges Engagement in Waldassen fortführen wolle. Die Zisterzienserinnen betreiben eine Mädchenrealschule mit über 420 Schülerinnen, betreuen die Stiftsbibliothek mit Tausenden Besuchern jährlich, und bieten Gästen mit dem Klosterladen, dem Gästehaus St. Joseph und dem Kultur- und Begegnungszentrum Abtei Waldsassen mit angeschlossener Umweltstation ein breites Angebot.

Vor einigen Tagen gab es eine Diamantene Profess im Kloster Waldsassen

Waldsassen
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.