03.12.2021 - 10:14 Uhr
WaldsassenOberpfalz

Eine tolle Werbung für Kloster und Stadt Waldsassen

Ein auflagenstarkes Magazin bereitet dem Bibliothekssaal der Zisterzienserinnenabtei eine große Bühne. Dass bei der Veröffentlichung an prominenter Stelle ein Malheur passiert ist, findet Äbtissin M. Laetitia Fech aber nicht schlimm.

Auf einer Doppelseite der aktuellen "Landlust"-Ausgabe ist der Bibliothekssaal des Klosters Waldsassen der Hingucker für eine mehrseitige Reportage über Klosterbibliotheken.
von Paul Zrenner Kontakt Profil

"Wir haben es gestern auch bekommen", so Äbtissin M. Laetitia Fech über das aktuelle Heft und meint: "Das ist eine ganz tolle Sache." In der neuen Ausgabe des Magazins "Landlust" (Januar/Februar 2022) ist eine mehrseitige Reportage über Klosterbibliotheken erschienen. Die in Waldsassen darf besonders prominent zu dem Thema hinführen – mit einer großformatigen Aufnahme des Saals, der kunstvoll von Bildhauer Karl Stilp ausgestattet wurde und im frühen 18. Jahrhundert entstand.

"Schatzkammern des Wissens", ist die Reportage von Sonja Still überschrieben. Vorgestellt werden darin neben der Bibliothek in Waldsassen die im Kloster Admont (Steiermark), im Kloster Marienberg (Südtirol), Maria Laach (Eifel) und Kloster Metten (Niederbayern). "Land der tausend Teiche" heißt die Region im Nordosten Bayerns, so erfährt der Leser und wird zudem darüber informiert, dass die Mönche einst die Region an der Wondreb "die ehedem unwirtliche Gegend" im Laufe der Geschichte zur Fischzuchtregion ausbauten.

"Sie war einen Nachmittag hier vor Ort", erinnert sich die Äbtissin auf Anfrage von Oberpfalz-Medien an das Zusammentreffen mit der Journalistin. "Das ist schon vor einem Jahr entstanden", verrät die Zisterzienserin: Im Oktober 2020 war die Besucherin für ihre Recherche nach Waldsassen gekommen, nachdem sie durch Beiträge in anderen Magazinen ("In ,Land&Berge‘ waren wir schon zwei Mal drin") im Fernsehen auf die Bibliothek aufmerksam geworden war. "Sie kam auf uns zu und hat angefragt, ob sie über die Bibliothek etwas machen darf." Wegen Corona habe sich die Veröffentlichung aber doch recht lange verzögert.

TV-Team im Kloster

"Die Medien kommen inzwischen alle auf uns selbst zu", freut sich die Ordensfrau, dass das Kloster und das Stiftland inzwischen überregional Aufmerksamkeit erzeugen und für Interesse sorgen. "Heute war Sat1 den ganzen Tag hier", verrät die Zisterzienserin von Dreharbeiten eines Fernsehteams am Donnerstag. Der Beitrag soll, wie es heißt, am 11. Dezember zwischen 17 und 18 Uhr erscheinen.

"Für Waldsassen und für das Kloster ist das natürlich eine tolle Werbung", sagt die Klosterchefin über die Präsenz in überregionalen Medien. Der Abtei und der Region allgemeine könne nichts besseres passieren, so die Äbtissin über den "Landlust"-Beitrag – auch in Anbetracht der großen Verbreitung des auflagenstarken Magazins, unter anderem auch in Österreich und in der Schweiz.

Kloster Metten in Niederbayern

Dass bei der Veröffentlichung neben der großformatigen Aufnahme der Bibliothek in Waldsassen ein falsches Bild rutschte, wäre zwar schade auf den ersten Blick. Für die Präsentation an sich sei der Fehler aber kein großes Malheur, findet auch die Äbtissin. Ortskundigen falle dies natürlich sofort auf. Aber Leser von auswärts würden dies wohl gar nicht bemerken.

"Sie hat sich tausend Mal entschuldigt bei mir", erzählt Sr. Äbtissin über die Autorin. Die Ordensfrau ergänzt im Gespräch mit Oberpfalz-Medien über sich selbst, dass sie das Malheur ebenfalls gleich bemerkt hat: Die auf der Doppelseite mit dem Bibliothekssaal in Waldsassen zugeordnete Außenaufnahme zeigt Kloster Metten in Niederbayern und ist einige Seiten weiter noch einmal abgedruckt.

Für die Äbtissin ist besonders interessant, dass der Beitrag zum jetzigen Zeitpunkt und somit gerade vor der geplanten Sanierung der Stiftsbibliothek erscheint. Auch darauf wird im Beitrag hingewiesen – im Kontext mit der Generalsanierung des Klosters in den vergangenen Jahren. Mit der Maßnahme verknüpft ist eine Neuorientierung der Bibliotkek. Das besondere barocke Kleinod im Komplex der Zisterzienserinnenabtei soll künftig „Dritter Ort“ werden – mit einem einzigartigen und in die Zukunft gerichteten Angebot für Menschen, die Erholung und eine Auszeit vom Alltag suchen.

Die Klosterbibliothek soll in nächster Zeit saniert und neu ausgerichtet werden

Waldsassen
Äbtissin M. Laetitia Fech im Bibliothekssaal, der zusammen mit weiteren Klosterbibliotheken in der neuen Ausgabe der Zeitschrift "Landlust" vorgestellt wird.

"Die Medien kommen inzwischen alle auf uns selbst zu."

Äbtissin M. Laetitia Fech

Äbtissin M. Laetitia Fech

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.