22.06.2020 - 14:49 Uhr
WaldsassenOberpfalz

Motorradhelme vor dem Altar in der Basilika

Stadtpfarrer Thomas Vogl sagte es zu Beginn des Gottesdienstes in der Basilika Waldsassen. "Da sind wir andere Bilder gewöhnt." Aber die aktuelle Zeit und die Konsequenzen daraus verlangten es anders.

Stadtpfarrer Thomas Vogl bei der Messfeier in der Basilika.
von Konrad RosnerProfil

Dennoch war der Motorradgottesdienst des Motorradclubs in der Basilika ein besonderes Erlebnis. Dafür sorgten Stadtpfarrer Vogl mit seiner Predigt und das Duo "Paul & Norman" aus Tirschenreuth mit christlichen Liedern und gefühlvollen Balladen. Dafür gab es Applaus und vom Stadtpfarrer Lob. "Eure Musik hat mir sehr gefallen."

Zu Beginn des Gottesdienstes betonte der Stadtpfarrer, dass der Motorradclub an der Tradition des Motorradgottesdienstes trotz der Pandemie festhalten wollte. Ganz nach dem Text des Eingangsliedes "Du bist mein Ziel" sei für jeden Gläubigen Gott das Ziel. Grüße richtete Stadtpfarrer Vogl auch von Pater Otto Grillmeier aus Südtirol aus. Der gebürtige Kondrauer hatte noch am Vormittag angerufen. Pater Otto bringe das Motorradfahren und den Glauben praktisch zusammen. Er hoffe, dass er im kommenden Jahr wieder dabei sein könne.

Ein Klischee

In seiner Predigt verwies der Stadtpfarrer darauf, dass Motorradfahrer oft als raue und furchtlose Gesellen angesehen würden, die weder Tod noch Teufel fürchteten. Doch dies sei ein Klischee. Es treffe nicht den Kern, den Menschen. Auch er habe zunächst eine Hemmschwelle gehabt, als er erstmals mit Pater Otto auf dem Motorrad mitfuhr. Heute hingegen freue er sich schon auf die nächste Ausfahrt mit ihm.

Gemeinsame Leidenschaft für eine Marke

Waidhaus

"Um Furcht zu überwinden, braucht man einen, der einen an der Hand nimmt." Dies sei im Leben so und erst recht im Glauben. "Wer glaubt, der zittert nicht", zitierte er den ehemaligen Papst Johannes XXIII. Wer glaube, habe keine Angst. Dies gelte nicht nur für Motorradfahrer, sondern für alle, die sich zu Gott bekennen. Es sei fatal, wenn Menschen vor anderen Menschen Angst hätten, denn dann funktioniere irgend etwas nicht mehr. "Habt keine Angst", sagte der Stadtpfarrer weiter.

Gott ist das Ziel

Der Glaube helfe, im Leben gut zu leben. Nicht umsonst sei die Steigerung von Angst Heidenangst, weil sich die Heiden an nichts klammern könnten. Gott sei dazu in der Lage, Leib und Seele zu töten, aber er wolle dies nicht, er lade eher zum furchtlosen Glauben ein. Der Mensch brauche Ziele, so wie die Motorradfahrer, deshalb: "Brich auf und hab keine Angst. Gott ist das Ziel."

Mit den Liedern "Ewig" von Peter Maffay und "Heaven" von Bryan Adams endete der Motorradgottesdienst, ehe im Anschluss daran Stadtpfarrer Thomas Vogl im Freien die Motorräder und dessen Fahrern den Segen erteilte.

Die Mitglieder des Waldsassener Motorradclubs nahmen während des Gottesdienstes im Chorgestühl Platz während weitere Besucher mit entsprechendem Abstand in den Kirchenbänken saßen.

Auf einem Kreuz vorm Altar legten die Motorradfahrer ihre Helme auf.
Nach dem Gottesdienst segnete Stadtpfarrer Thomas Vogl die am Basilikaplatz abgestellten Motorräder.
"Paul & Norman" gestalteten den Motorradgottesdienst in der Basilika.
Die Mitglieder des Motorradclubs Waldsassen saßen im Chorgestühl.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.