26.11.2021 - 15:54 Uhr
WaldsassenOberpfalz

Krippen-Rundweg um den Diepold-Brunnen in Waldsassen

Auch wenn es dieses Jahr weder Weihnachtsmarkt noch Konzerte in der Basilika gibt – ganz auf adventliche Stimmung verzichten müssen Einheimische und Besucher nicht. Denn eine 1995 am Basilikaplatz begründete Tradition wird fortgesetzt.

Museumsleiter Hans Zölch (Zweiter von links) erläuterte bei der kleinen Eröffnungsfeier die von ihm gestaltete Krippe.
von Paul Zrenner Kontakt Profil

"Wir sind es noch nicht gewohnt", sagte Bürgermeister Bernd Sommer in Anbetracht der Temperaturen um den Gefrierpunkt: Unangenehm kalt war's am Donnerstagabend zur Eröffnung des Krippenrundwegs auf dem Diepold-Brunnen am Basilikaplatz. Bei einer kleinen und schlichten Feier wurde die einst vom früheren Bürgermeister Hans Schraml initiierte Tradition der Präsentation von Darstellungen der Geburt Christi fortgesetzt.

"Ich freue mich, dass wir wie jedes Jahr diese schönen Krippen auf dem Brunnen darstellen können", so Sommer: Gekommen waren einige der Krippenfreunde, die die Kojen auf dem Brunnen gestaltet haben. Außerdem mit dabei war Inge Frank als Kulturamtsleiterin, wo im Vorfeld die organisatorischen Fäden zusammenliefen.

Stadtbaumeister Hubert Siller und Bauhofleiter Thomas Ernstberger waren stellvertretend für die Bauhof-Mitarbeiter gekommen. Diese hatten wieder die Ausstellung auf dem Brunnen ermöglicht – die Kojen aufgebaut und die nötige Technik installiert. Dazu gehören auch die Ventilatoren, die ein Beschlagen der Fensterscheiben verhindern und somit immer für freien Blick sorgen sollen.

Ein vielbesuchtes Objekt

Ein Blick in die acht Kästen lohne sich immer wieder, so Sommer und dankte den Beteiligten – Privatleuten wie Schulen in Waldsassen sowie dem Stiftlandmuseum. Dessen Leiter Hans Zölch stellte beim kurzen Rundgang die Vielfalt der Darstellungen und ihre verschiedenen zeitlichen Einordnungen heraus.

Der Diepold-Brunnen sei in der Adventszeit ein vielbesuchtes Objekt – möglicherweise in den schwierigen Zeiten noch mehr als sonst, sagte Sommer. "Wir wissen nicht, wo wir hinsteuern", erklärte der Bürgermeister im Hinblick auf die Entwicklung der Pandemie. Doch vielleicht ließen sich die Krippendarstellungen in der besonderen Atmosphäre der stimmungsvollen Beleuchtung am Basilikaplatz doch genießen. "Dann sollte es uns gelingen, dass wir in die adventliche Freude und Ruhe hineinkommen."

Zwei Krippen wurden gestaltet von Schülerinnen und Schülern der beiden Realschulen in Waldsassen (Leitung Fachlehrerin Maria Kraus und Fachlehrerin Michaela Mark). Eine weitere Krippe richtete Michael Mickisch ein – mit dem Interieur, das vor einigen Jahren bei einem Kurs in der Schule unter Leitung von Karl Rothenaichner und Hans Zölch entstanden ist. Zölch hat noch eine weitere Krippe gestaltet; außerdem sind zu sehen Krippendarstellungen von Anton Philipp, Ruth Stierstorfer, Andreas Grillmeier sowie Markus und Daniela Haberzett.

Die am Krippen-Rundweg am Basilikaplatz in Waldsassen Beteiligten nach der kurzen Eröffnungsfeier.
Hintergrund:

Broschüre mit näheren Erläuterungen

  • Die Brunnenkrippen am Basilikaplatz werden bis 9. Januar 2022 gezeigt.
  • In der Tourist-Info im Rathaus liegt eine Info-Broschüre mit näheren Erläuterungen zu den einzelnen Darstellungen auf.
  • Zum Ersten Advent ist wieder der digitale Weihnachtsmarkt freigeschaltet (www.waldsassener-weihnachtsmarkt.de).

"Wir wissen nicht, wo wir hinsteuern."

Bürgermeister Bernd Sommer über die Entwicklung der Pandemie

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.