30.03.2021 - 15:16 Uhr
WaldsassenOberpfalz

Kreis Tirschenreuth: Impfzentrum im Vollbetrieb

Während sich viele Bürger auf ein ruhiges Osterfest vorbereiten, haben die Mitarbeiter im Impfzentrum des Landkreises Tirschenreuth alle Hände voll zu tun. Für eine Woche herrscht Vollbetrieb.

Für diese Woche stehen im Landkreis Tirschenreuth 2.070 zusätzliche Impfdosen bereit.
von Martin Maier Kontakt Profil

Für den Landkreis Tirschenreuth gab es die vergangenen Wochen immer wieder Sonderzuweisungen von Impfstoff. Neben den normalen Lieferungen sind in der Karwoche und für die zweite Maiwoche insgesamt 691 Vials (Fläschchen) angekündigt, wie BRK-Pressesprecher Sven Lehner auf Nachfrage mitteilt. Für diese Woche bedeutet dies bereits 2.070 zusätzliche Impfungen. Dabei handelt es sich um den Impfstoff von Biontech. Er stammt aus Sonderzuweisungen für Grenzlandkreise.

Im März führte das Impfenzentrum in Waldsassen pro Tag durchschnittlich 290 Impfungen durch. Seit Dienstag ist aber noch mehr möglich. Bis zum Dienstag, 6. April, sind durchschnittlich 462 Impfungen pro Tag im Zentrum und zusätzlich bis zu 156 Impfungen im mobilen Team geplant. „Das ist das maximal mögliche derzeit“, so Lehner. Während das mobile Team an den Feiertagen frei hat, ist im Zentrum täglich Betrieb.

Kurzfristig auf Poolliste zurückgreifen

Besondere Auffälligkeiten gebe es momentan nicht. Natürlich komme es aber immer wieder vor, dass Personen ihren Termin nicht wahrnehmen können, beispielsweise wegen kurzfristiger Erkrankungen oder da sie vor Ort ihre Berechtigung nicht nachweisen können. „Die dadurch frei werdenden Impfungen werden kurzfristig neu terminiert. Dies läuft wie die normale telefonische Terminvergabe auch“, erklärt Lehner.

Nur wenn zum Ende des Tages drohe, dass Impfdosen verworfen werden müssten, würden impfberechtige Personen aus der sogenannten Poolliste kontaktiert. Dabei handle es sich meist um Einsatzkräfte.

Impfstoff verplant

Positiv sei, dass alle registrierten Bürger aus der Priogruppe 1 bereits ein Impfangebot erhalten haben. Allerdings hätten noch nicht alle einen Terminvorschlag wahrgenommen.

Wie in ganz Deutschland gibt es auch im Landkreis Tirschenreuth Bürger, die den Astrazeneca-Impfstoff ablehnen. „Sie können letztlich nur darauf hoffen, dass bei ihrem nächsten Terminvorschlag dann ein anderer Impfstoff zur Verfügung steht“, sagt Lehner. Für jeden Termin, der im System freigegeben wird, sei bereits der verfügbare Impfstoff beplant. Registrierten Bürgern würden immer wieder neue Terminvorschläge gemacht, bis sie geimpft sind.

Rund 100 fehlgeschlagene Corona-Tests am Wochenende

Waldsassen

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.