08.01.2021 - 12:55 Uhr
WaldsassenOberpfalz

Die erste echte bayerische Gartenschau in Waldsassen

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Die Besonderheit der durch die Zisterzienser geprägten Kulturlandschaft soll künftig viel mehr als bisher touristisch verwertet werden. Kloster und Stadt arbeiten daran in enger Kooperation und streben ein besonderes Siegel an.

In diesem Bereich, beim Großen Kuglerweiher in der Nähe der Lourdesgrotte und des Mitterhofs, soll ein Aussichtspunkt entstehen.
von Paul Zrenner Kontakt Profil

Große Ziele haben die Verantwortlichen für die Klosterlandschaften Waldsassen-Stiftland gesteckt: Zusammen mit weiteren 16 Klöstern in fünf Ländern innerhalb Europas wird das Europäische Kulturerbe-Siegel angestrebt. Jedes Kloster für sich muss den Antrag vorbereiten und stellen; der aus Waldsassen ist im Prinzip zur Vorlage bereit, erklärte Bürgermeister Bernd Sommer jetzt im Gespräch mit Oberpfalz-Medien.

Mit der Vorbereitung beauftragt waren im Rathaus die Mitarbeiterinnen Beatrix Rustler, Inge Frank und Monika Sommer. "Sie haben das neben ihrer normalen Arbeit gemacht", freut sich Sommer über das Engagement des Teams. Der Bürgermeister stellt den enormen Aufwand heraus, in enger Zusammenarbeit mit dem Kloster. Dabei nennt der Bürgermeister Äbtissin Laetitia Fech sowie Sr. Sophia Schlembach. "Unser Part ist jetzt fertig."

Auf dem richtigen Weg

Bei einer Vorab-Präsentation bei den verantwortlichen Stellen war das Konzept gelobt worden, berichtet Sommer und ist zuversichtlich, dass die Bewerbung Erfolg bringen wird. "Uns wird immer gesagt: Keine Sorge, ihr seid auf dem richtigen Weg."

In Waldsassen entsteht eine neue touristische Attraktion

Waldsassen

Der Antrag ist nach den Worten von Bernd Sommer auch eine Art Wegweiser, was in den nächsten Jahren in und um Waldsassen noch alles passieren wird. "Der Schwerpunkt der Bewerbung ist: Die Besonderheit der Klosterlandschaften für die Menschen erlebbar machen." Ein Element daraus ist der Aussichtsturm, der im Umfeld des Mitterhofs und bei der Lourdesgrotte entstehen soll. Doch es steht noch viel mehr auf der Agenda, wie Sommer durchblicken lässt. "Da können sich unsere Leute darauf freuen."

Einblick in bisher Verborgenes

Bernd Sommer nennt keine Einzelheiten, doch spricht der Bürgermeister von einer Fülle neuer Angebote: Dazu gehören neue Arten von Führungen oder Möglichkeiten, Einblick zu nehmen in Dinge, die bislang verborgen geblieben seien. "Da wird dann mancher sagen: ,Jetzt lebe ich schon so lange in Waldsassen: Aber das habe ich noch nicht gesehen‘."

"Da wird dann mancher sagen: ,Jetzt lebe ich schon so lange in Waldsassen: Aber das habe ich noch nicht gesehen‘."

Bürgermeister Bernd Sommer über die künftigen Angebote

Bürgermeister Bernd Sommer über die künftigen Angebote

Die Anträge werden 2021 eingereicht; 2023 soll dann das Siegel vergeben werden. "Ich bleibe dabei: Für mich ist das eine wichtige Etappe und ich bin überzeugt, dass wir das Siegel auch wirklich kriegen", tritt Sommer Zweiflern gegenüber und ist sich sicher, dass die Bewerbung sich vielfach auszahlt für Waldsassen und für das Stiftland. "Denn daraus entsteht sehr viel Netzwerk, gewinnt man neue Partner." Und überhaupt sei das Siegel ein nächster Schritt in Richtung Unesco-Welterbe.

Der Weg dorthin ist wichtig

Für Bernd Sommer ist dabei aber ganz wichtig: "Ich hänge nicht diesem Ziel hinterher, das ich in meiner Amtszeit vielleicht gar nicht mehr erreichen kann." Der Weg dorthin, Schritt für Schritt, sei wichtig für die Menschen in der Region. "Wenn wir daran arbeiten und die Leute Neues erleben, haben wir schon gewonnen."

Dabei kommt der Gesamtplan ins Spiel, der in enger Kooperation mit dem Kloster Waldsassen zur Bewerbung für die Gartenschau erarbeitet worden war. An diesen Themen sei im vergangenen Jahr „extrem und intensiv“ gearbeitet worden, so Sommer im Rückblick.

Das Konzept werde nun Stück für Stück abgearbeitet. "Wir wollen die Klosterlandschaft erlebbar machen." Dabei dürften die Stiftländer auch gespannt sein, was noch alles vonseiten des Klosters kommen wird. Denn das gemeinsame Ziel sei, so Sommer, "die erste echte bayerische Gartenschau in Waldsassen".

Das Konzept für eine "Gartenschau der Superlative" wurde bereist im Herbst 2019 präsentiert

Waldsassen
Auf viele Neuerungen im Zusammenhang mit der Bewerbung für das Kulturerbe-Siegel dürfen sich die Waldsassener freuen. Dabei orientieren sich die Maßnahmen am Masterplan zur Gartenschau-Bewerbung.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.