19.08.2021 - 15:38 Uhr
WaldershofOberpfalz

Parkverhalten in der Walbenreuther Straße in Waldershof teils unverantwortlich

Zweiter Bürgermeister Mario Rabenbauer appelliert eindringlich an die Verkehrsteilnehmer. Denn das Parken in der Walbenreuther Straße in Waldershof sorgt teilweise für massive Behinderungen und könnte sogar Feuerwehr-Einsätze gefährden.

Nicht immer wird in der Walbenreuther Straße vorbildlich geparkt. Die Behinderungen waren Thema in der Sitzung des Ferienausschusses des Stadtrates.
von Oswald ZintlProfil

Das Parkverhalten auf Höhe des Stadtparks in der Walbenreuther Straße war ein Thema in der Sitzung des Ferienausschusses des Waldershofer Stadtrats. Zweiter Bürgermeister Mario Rabenbauer stellte fest: „Der Gehsteig auf der gegenüberliegenden Straßenseite am Stadtpark wird teilweise vollständig zugeparkt, dass es kein Durchkommen für Fußgänger, Rollstuhlfahrer und Kinderwagen gibt. Zudem wird die Fahrbahn verengt und beeinträchtigt die Ausfahrt am Feuerwehrgerätehaus.“ Rabenbauer weiter: „Wir setzen auf Rücksichtnahme und appellieren an die Vernunft der Verkehrsteilnehmer. Dann geht es auch ohne Polizei und Bußgelder.“

Stefan Müller, Kommandant der Stützpunktfeuerwehr Waldershof, erklärt auf Anfrage zur aktuellen Verkehrssituation rund um den Stadtpark und zu den Auswirkungen durch den teilweise gesperrten Markt infolge der Sanierungsarbeiten an der Wasserleitung: „Die Aktiven der Feuerwehr sind angehalten, wenige Minuten nach einer Alarmierung zu Brandeinsätzen, technischen Hilfeleistungen oder im Katastrophenschutz auszurücken. Um dies zu gewährleisten, sind die Zu- und Ausfahrten am Feuerwehrgerätehaus immer freizuhalten." Dazu gehöre auch, dass die anliegenden Straßen – wie die Walbenreuther Straße in beide Richtungen und der Stadelweg – nicht zugeparkt sind. "Bei Einsätzen in Richtung Pullenreuth müssen die Einsatzfahrzeuge derzeit über den Stadelweg zum Einsatzort, da eine Ausfahrt durch den Markt nicht möglich ist. Eine Durchfahrtsbreite von mindestens 3,05 Meter ist vorgeschrieben und einzuhalten." Auch sei eine freie Fahrt Richtung Stadtmitte durch parkende Autos oft schwierig. "Wir appellieren daher an alle Verkehrsteilnehmer, dies in Zukunft zu bedenken, da die Baumaßnahme im Markt noch bis zum Jahresende dauern wird. Oftmals sind bei Einsätzen wenige Minuten ausschlaggebend, um Menschenleben zu retten oder größere Schäden zu vermeiden.“

Tempokontrollen

Zweiter Bürgermeister Mario Rabenbauer informierte die Ausschussmitglieder, dass die kommunale Verkehrsüberwachung nicht wie vereinbart zum 1. August tätig werden konnte, da es einige Geräteausfälle gegeben habe und dadurch die vorgesehenen Messstellen nicht bedient werden konnten. Jetzt sollen in dieser Woche noch Messungen im Stadelweg durchgeführt werden. Die restlichen Messstellen – der Schwerpunkt der Geschwindigkeitskontrollen wird vor allem im Bereich von Schule und Kindergarten sowie in Tempo-30-Zonen liegen – sollen nächste Woche an den Start gehen.

Winfried Neubauer von den Freien Wählern bat um Prüfung, ob es nicht möglich wäre, im Bereich Schurbach – die Ortsdurchfahrt wird seit der Baumaßnahme zur Sanierung der Wasserleitung im Markt verstärkt befahren – Geschwindigkeitsmessungen durchzuführen. Mehrere Anwohner der Ortsdurchfahrt hätten dies moniert. „Das Anbringen einer digitalen Messeinrichtung würde die Situation zumindest entschärfen“, war Neubauer überzeugt. Mario Rabenbauer sicherte eine Prüfung zu, möchte aber die ersten Messergebnisse in den kommenden zwei Wochen abwarten.

Gefahrenstelle

In der Bürgerfragestunde wies Marika Jost auf eine Gefahrenstelle bei der Querung der Staatsstraße Richtung Wiesau – hier führt der Radweg vom Kirchsteig zum Marktredwitzer Freibad - hin und stellte eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf Tempo 80 in den Raum. Zweiter Bürgermeister Mario Rabenbauer erinnerte daran, dass diese Thematik bekannt sei und schon mehrfach angesprochen worden sei. Dabei seien eine Über- und Unterführung ins Feld geführt worden. Eine Überführung sei schwierig wegen der Stromleitungen. Und eine Unterführung wäre nur mit einem großen finanziellen Aufwand zu tätigen. Zudem sei hier die Grundwassersituation nicht zu unterschätzen. „Ich mache aber gerne noch einen Anlauf für eine Geschwindigkeitsbegrenzung“, erklärte Rabenbauer.

Bundestagswahl

Zur bevorstehenden Bundestagswahl informierte Zweiter Bürgermeister Mario Rabenbauer, dass die Wahlbenachrichtigungen im Druck seien und Anfang September an alle Wahlberechtigten versandt würden. Wer Briefwahl beantragen möchte, sollte die Online-Möglichkeiten nutzen oder die ausgefüllten Karten in den Briefkasten des Rathauses einwerfen. Persönliche Vorsprachen zur Abholung der Wahlunterlagen sollten laut Rabenbauer coronabedingt vermieden werden.

Hier ein weiterer Bericht zur Sitzung des Ferienausschusses in Waldershof

Waldershof

„Wir setzen auf Rücksichtnahme und appellieren an die Vernunft der Verkehrsteilnehmer. Dann geht es auch ohne Polizei und Bußgelder.“

Zweiter Bürgermeister Mario Rabenbauer

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.