28.08.2020 - 10:37 Uhr
WaidhausOberpfalz

"Das hatte ich mir anders vorgestellt"

Markus Bauriedl rückt vom Stellvertreterposten auf den Chefsessel im Waidhauser Rathaus. Eigentlich weiß er, was auf ihn im Amt zukommt. Doch Corona macht ihm einen Strich durch die Rechnung.

Die Klinke der Rathaustür hat Markus Bauriedl als neuer Bürgermeister von Waidhaus nun noch viel öfter in der Hand. Er geht sein Amt mit Elan an und legt Wert auf den Kontakt zu den Bürgern. In Coronazeiten nicht einfach umzusetzen.
von Josef ForsterProfil

Als zweiter Bürgermeister ging Markus Bauriedl zum Jahreswechsel in die Kommunalwahlen. 595 Waidhauser gaben ihre Stimme der bisherigen Amtsinhaberin Margit Kirzinger. Allein dies reichte nicht, denn Bauriedl überholte die stellvertretende Landrätin mit 766 um 171 Stimmen. Mit hochgerissenen Händen und einem lauten „Ja“ reagierte Bauriedl Mitte März im Foyer des Rathauses damals auf die Bekanntgabe seines Siegs: „Ich habe gewusst, dass viele Wähler hinter mir stehen. Danke, vielen Dank“, waren seine ersten Worte im Anschluss.

Kontakt zu Bürgern vermisst

Das ist jetzt beinahe ein halbes Jahr her und im Mai übernahm der neue Bürgermeister den Platz im Rathaus von seiner bekannten Vorgängerin. Gut 100 Tage steht der 48-jährige nun an der Spitze des Grenzorts vor den Toren Böhmens. Freilich hatte sich der neue Mann an der Spitze der Gemeinde mit ihren knapp 2200 Einwohnern noch bei seiner Kür zum Kandidaten das Bürgermeister sein ganz anders ausgemalt. Denn nach der musikalisch bestimmten Siegesfeier starteten Wochen voller Rückzug und Abgeschlossenheit. In diesen Monaten vermisste Bauriedl vor allem den so gerne gehegten und geliebten Kontakt mit seinen Waidhausern. Beinahe wäre dabei die Freude über den Wahlsieg untergegangen.

Vom Controller am Klinikum zum Bürgermeister von Floß: Robert Lindner berichtet von den ersten aufregenden 100 Tagen im Amt

Floss

Mit den Lockerungen der Auflagen ging eine Rückkehr zu wichtigen Grundlagen der zwischenmenschlichen Beziehungen einher. Dazu zählt für den neuen Rathauschef auch das angenehme und harmonische Miteinander der Gemeindebediensteten und Bauhofmitarbeiter. Ohne Ausnahme stoße er auf eine große Akzeptanz der gesamten Belegschaft.

Kompetentes Team

Er selbst achte das fachliche Wissen und Können seiner Mannschaft, die er zu 100 Prozent hinter sich wisse. Langsam kehre zudem der Kontakt zur Bevölkerung wieder zurück, was Bauriedl als beständige Grundlage seines Handels und seiner Entscheidungen sieht. Die Fortführung und Weichenstellung begonnener Projekte lasse sich nun wieder ganz mit einem Augenmerk auf die Bevölkerung voranbringen.

Wünsche, Vorstellungen, Sonstiges:

Fünf Antworten auf fünf Fragen

Das hab' ich mir anderes vorgestellt: Durch die Ausgangsbeschränkungen hat sich wirklich vieles geändert. Ich konnte plötzlich kein Begrüßungsgeld mehr an die Familien mit Neugeborenen überreichen. Zumindest ließen sich alle Geburtstagsbesuche mittlerweile nachholen. Die Veranstaltungen fehlen, doch steht die Sicherheit unserer Bürger an der ersten Stelle.

Meine größte Aufgabe wird sein ...: Das Umsetzen verschiedener Projekte und Maßnahmen. Ich will immer ein offenes Ohr haben, auch besonders wenn es um kleinere Anliegen geht. Derzeit beschäftigen mich vor allem die Einführung der Offenen Ganztagsschule in Waidhaus und die Umplanung der Kindertagesstätte St. Emmeram.

Viel Zeit investiere ich in: ... das Bürgermeisteramt. Durch meine Freistellung von meinem Arbeitgeber konzentriere ich mich voll auf das Bürgermeisteramt, um tagtäglich im Rathaus erreichbar zu sein. Ich will immer auf dem Laufenden sein und nehme deshalb möglichst alle Außentermine, Sitzungen und Baustellentermine selbst wahr.

Im Marktgemeinderat wünsche ich mir: Eine gute parteipolitische Zusammenarbeit zum Wohl unseres Orts und unserer Ortsteile und unserer Bewohner und ein gutes Verhältnis untereinander und keine Anfeindungen.

Meine Familie schimpft manchmal, weil: Meine Familie schimpft gar nicht, weil ich schon immer unterwegs war. Das fing beim Musizieren in der Original Waidhauser Blasmusik an, setzte sich als Vorstand des Musikvereins fort und war während meiner Zeit als zweiter Bürgermeister kaum anders.

In Kohlberg ist nun Gerhard List am Ruder. Der Besamungstechniker schultert die Aufgaben des Bürgermeisters ehrenamtlich, neben seinem Beruf

Kohlberg
Zur Person:

Markus Bauriedl

Bürgermeister von Waidhaus, 48 Jahre alt. Mitglied der Unabhängigen Wählergemeinschaft (UWG) Waidhaus, die fünf Sitze im Marktrat hat. In der Fraktionsgemeinschaft mit der Wählerliste Pfrentsch kommt noch ein sechster Sitz dazu. Die weiteren Plätze nehmen die Markträte der SPD (5) und der CSU (4) ein. Waidhaus hat zwar keinen hauptamtlichen Bürgermeister, jedoch kann Bauriedl das Amt aufgrund seiner Freistellung ganztags ausüben.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.