01.07.2021 - 13:48 Uhr
VohenstraußOberpfalz

Gast bei Fuchs und Co. im Penzachwald

Die Kinder sind Feuer und Flamme. Bei den jährlichen Waldtagen entdecken die kleinen Forscher vom Katholischen Kindergarten Don Bosco viele Tiere und treffen einen Förster, der ihnen viel Wissenswertes erzählt.

Die Mädchen und Buben des Kindergartens Don Bosco sammeln bei einer Waldwoche viele Eindrücke. Projektleiterin Julia Dobmayer (Zweite von links) lud dazu WBV-Förster Andreas Eiser (rechts) ein, der den Kindern durch ein Experiment zeigte, wie sich Wasser im Waldboden reinigt.
von Elisabeth DobmayerProfil

Das Schöne liegt oft so nah, diese Erfahrung durften die Mädchen und Buben des Katholischen Kindergartens Don Bosco dieser Tage machen. Eine Woche lang marschierten die Gruppen mit den Erzieherinnen in den nahen Penzachwald, um sich ganz der Natur zu widmen. Unter dem Motto „Wir entdecken den Wald“ bereitete Kinderpflegerin und Projektleiterin Julia Dobmayer diese Woche für die Kinder vor.

Das Zwitschern der Vögel, das Rauschen der Blätter, der weiche Waldboden, knorrige Wurzeln – in wohltuender Atmosphäre reizte die Sinne der kleinen Forscher und Entdecker. Andreas Eiser, Förster der Waldbesitzervereinigung Vohenstrauß und Eslarn (WBV), schaute täglich im Penzachwald vorbei, um den Kindern mit Experimenten und Rundgängen den Wald näher zu bringen. „Seit es in den Wäldern kaum noch natürliche Feinde für die Wildtiere gibt, muss der Mensch dafür Sorge tragen, dass ein Gleichgewicht herrscht.“ Anhand einer Flasche mit verschiedenen Waldbodenmaterialien erklärte Eiser, wie Waldboden Wasser reinigt, was die Kinder gebannt verfolgten. Mit Baumscheiben und später mit den Bäumen selbst erklärte er die verschiedenen Baumarten

Für eine Art Schnitzeljagd zum Penzachgelände brachte Dobmayer als Wegweiser die von einigen Müttern und Omas selbstgenähten Wimpel am Wegrand als Streckenführung an. Die Zwerge „Hutzelchen“ und „Butzelchen“ nahmen die Mädchen und Buben mit in ihre geheimnisvolle Zwergenwelt. Jedes Kind erhielt eine Zwergenmütze, bevor es daran ging Waldtiere in die verschiedenen Tierarten einzuordnen. Vor gefährlichen Tieren warnten die Begleiterinnen die Kinder. Insbesondere die zwar sehr kleine Zecke könne für den Menschen sehr gefährlich werden, wenn nicht sogar tödlich. Auch ein Wildschwein, das seine Frischlinge verteidigt oder ein Feuersalamander, dessen Gift, lästiges Hautbrennen hervorrufen kann, kann gefährlich werden. Oder die Dornfingerspinne. „Wenn sie beißt, kann einem übel werden“, so die Erzieherinnen. An der nächsten Station durften die Mädchen und Buben Tierlaute nachahmen und Bewegungsspiele machen, was ihnen viel Spaß bereitete. Als richtige kleine Waldexperten kamen die Kinder mit vielen Sinneseindrücken nach Hause. Dazu erhielten sie von Dobmayer Waldmedaillen mit Waldtieren als Motiv zur Erinnerung an diese aufregenden Tage.

Damit auch die Kleinsten in der Kinderkrippe an der Waldwoche teilhaben konnten, arbeitete Kinderpflegerin Lucia Krämer ein Konzept für dieses Alter aus, das im Garten der Kinderkrippe umgesetzt wurde. Die Mädchen und Buben durften Naturmaterialien mitbringen. Dann wurden ein Barfußpfad errichtet und Mandalas gelegt. Schließlich durften sie Halstücher mit Naturmaterialien und Stofffarbe zur Erinnerung bedrucken.

In verschiedenen Materialsäckchen waren Steine, Fichtenzapfen, Bucheckernschalen und Astscheiben zum Fühlen und Erraten versteckt.
Kinderpflegerin Gabriele Kreuzer feuert die Kinder zum Sackhüpfen an.
Die Mädchen und Buben des Kindergartens Don Bosco sammelten bei einer Waldwoche viele Eindrücke und erfuhren viel Wissenswertes über das Leben im Wald.
Die Mädchen und Buben des Kindergartens Don Bosco sammelten bei einer Waldwoche viele Eindrücke und erfuhren viel Wissenswertes über das Leben im Wald.
Die Mädchen und Buben des Kindergartens Don Bosco sammelten bei einer Waldwoche viele Eindrücke und erfuhren viel Wissenswertes über das Leben im Wald.
WBV-Förster Andreas Eiser erklärte den Kindern anhand von Baumscheiben, um welche Baumart es sich handelte.
Da wurde schon mal an der Baumscheibe geschnuppert.
Die Mädchen und Buben des Kindergartens Don Bosco sammelten bei einer Waldwoche viele Eindrücke und erfuhren viel Wissenswertes über das Leben im Wald.
Die Mädchen und Buben des Kindergartens Don Bosco sammelten bei einer Waldwoche viele Eindrücke und erfuhren viel Wissenswertes über das Leben im Wald.
Die Mädchen und Buben des Kindergartens Don Bosco sammelten bei einer Waldwoche viele Eindrücke und erfuhren viel Wissenswertes über das Leben im Wald.
Der Waldboden saugt bei Regen viel Wasser auf. WBV-Förster führt das Sickerverhalten des Waldbodens vor.
Die Mädchen und Buben des Kindergartens Don Bosco sammelten bei einer Waldwoche viele Eindrücke und erfuhren viel Wissenswertes über das Leben im Wald.
Die Mädchen und Buben des Kindergartens Don Bosco sammelten bei einer Waldwoche viele Eindrücke und erfuhren viel Wissenswertes über das Leben im Wald.
Viel Spaß hatten die Teilnehmer beim Sackhüpfen.
Einen Webrahmen mit Naturmaterialien gestalten machte den Kindern viel Freude.
Wer kann den höchsten Ästeturm errichten?
Mit Zwergenmützen auf dem Kopf geht es hinauf zur Penzachhütte.
Die Mädchen und Buben des Kindergartens Don Bosco sammelten bei einer Waldwoche viele Eindrücke und erfuhren viel Wissenswertes über das Leben im Wald.
Die Mädchen und Buben des Kindergartens Don Bosco sammelten bei einer Waldwoche viele Eindrücke und erfuhren viel Wissenswertes über das Leben im Wald.
Die Mädchen und Buben des Kindergartens Don Bosco sammelten bei einer Waldwoche viele Eindrücke und erfuhren viel Wissenswertes über das Leben im Wald.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.