03.02.2020 - 04:52 Uhr
VilseckOberpfalz

Grafenwöhr und Vilseck feiern die Super-Bowl-Nacht

Amerikaner sind sportverrückt. Und sie lieben große Shows. Beides verbindet sich in der US-Garnison Bavaria in der Nacht zum Montag. Der Übungsplatz Grafenwöhr feiert den Super-Bowl.

von Wolfgang Würth Kontakt Profil

600 Plätze bietet der Kinosaal - die vielleicht 150 Gäste verlieren sich fast, als das "Baltimore Ravens Cheer & Stunt Team" die Bühne stürmt. Die Cheerleader sind Profis, sie bieten ihre Show trotz einiger leerer Plätze - und werden von den anwesenden Gästen dann auch enthusiastisch gefeiert.

"Wir haben vier Super-Bowl-Partys in Vilseck und Grafenwöhr", erklärt Andreas Kreuzer, der für die Pressestelle der Grafenwöhrer Garnison arbeitet. Viele Amerikaner in der Oberpfalz feiern den Superbowl einfach nur privat. Das habe auch mit den sechs Stunden Zeitverschiebung zu tun. "Viele Soldaten haben kleine Kinder", sagt Kreuzer. Die kann man so spät nicht mehr mitnehmen. Deshalb feiern sie lieber mit Freunden und der Familie daheim.

Weltstars in der Halbzeit

Auch wenn der Abend etwas ruhiger beginnt, an der Bedeutung des Tags für jeden Amerikaner gibt es keinen Zweifel. Dem kann sich auch der Vilsecker Andreas Kreuzer nicht entziehen, obwohl er selbst kein Fan ist. "In den Wochen vor dem Endspiel ist es das große Thema", erklärt er. Das gilt auch für jene, denen der Sport sonst egal ist. Die Super-Bowl-Nacht biete eben auch mehr als Sport. "In der Halbzeit treten Weltstars auf", sagt Kreuzer. Auch die Werbespots werden eigens und mit viel Aufwand produziert, werden vom Grafenwöhrer Publikum regelrecht gefeiert.

Deutschland und die Welt

"Diese Art den Super Bowl zu begehen ist einfach amerikanische Kultur", erklärt Michael D. Sutterfield. Der Command Sergeant Major ist der höchstrangige Nicht-Offizier der Garnison. Den Abend feiert er mit ein paar Bieren gemeinsam mit seinen Kameraden. Wer sich als Fahrer zur Verfügung stellt, bekommt ein besonderes Armband. An den Verkaufsständen erhält jeder mit diesem Band alkoholfreie Getränke kostenlos. "Ich glaube, dass es heute nicht viele Fahrer gibt. Die meisten wohnen auch in den Tower Barracks", sagt Kreuzer.

Bis kurz vor dem Kick-off hat sich der Saal doch halbwegs gefüllt. Die Stimmung ist gut, aber ganz anders als beim Public-Viewing eines deutschen WM-Spiels. Niemand trägt Fankleidung oder ein Football-Trikot, es gibt keine Anfeuerungsrufe. Die Stimmung erinnert an einen Kneipenabend, man unterhält sich, holt sich Bier oder amerikanische Snack-Klassiker. Erst kurz vor dem Kick-off wird es dann feierlich: Sängerin Demi Lovato stimmt die US-Hymne an, und alle im Kinosaal stehen auf, viele legen die Hand auf die Brust.

Alle stehen zur Hymne auf

Die feierliche Stimmung ist schnell vorbei, danach ist wieder Showtime. Für Show sorgt den ganzen Abend auch die US-Armee in der Oberpfalz. In Vilseck hat etwa schon um 20 Uhr eine Super-Bowl-Karaoke-Party begonnen. Auf den Bildschirmen laufen hier Vorschauen aufs Spiel, aber auch das deutsche Pro 7-Programm und ein Trump-Interview auf Fox-News. Auch hier sorgen die Cheerleader aus Baltimore für Stimmung. Drei Auftritte haben die Frauen und Männer, die normalerweise das gleichnamige Football-Team aus dem Nordosten der USA anfeuern. Weil das schon Anfang Januar aus den Play-offs ausgeschieden ist, haben die Tänzerinnen und Tänzer Zeit für die Truppenbetreuung in Deutschland.

Grafenwöhr

Ruhige Feier in Camp Aachen

Ganz entspannt, eher in "Sportheim-Atmosphäre" wird in Camp Aachen gefeiert. Hier sitzen Mitglieder der Einheiten, die nur kurz und ohne Familien in Grafenwöhr stationiert sind. Es ist ein Büfett aufgebaut, die Stimmung ist ruhig und entspannt.

Lange dauert die Nacht aber auch hier. Erst nach 4 Uhr ist der Super Bowl am frühen Montagmorgen vorbei, die Kansas City Chiefs haben die Trophäe gewonnen. Dass auf dem Übungsplatz kaum jemand vor 5 Uhr ins Bett geht, wissen natürlich auch die Verantwortlichen der US-Armee. "Für die US-Soldaten ist der Vormittag frei, sie müssen erst um 13 Uhr zum Dienst antreten", sagt Andreas Kreuzer. Für die zivilen Beschäftigten ist der Dienstag ein normaler Arbeitstag, aber viele gönnen sich einen freien Tag. Auch das gehört zum Super Bowl auf dem Übungsplatz. Am Tag danach ist nicht viel los zwischen Grafenwöhr und Vilseck.

Hintergrund:

Die Amerikaner und ihr Football

In den USA hat Sport einen sehr hohen Stellenwert. Doch über allem steht der American Football als die beliebteste und wirtschaftliche erfolgreichste Sportart des Landes.

In einer repräsentativen Umfrage des renommierten Meinungsforschungsinstituts Gallup gaben im Dezember 2017 37 Prozent der Befragten an, dass Football ihre Lieblingssportart sei. Basketball auf Platz zwei kam gerade einmal auf 11 Prozent. Dahinter folgten Baseball und knapp dahinter Fußball (Soccer), das Eishockey damit überholt hat.

Die Beliebtheit spiegelt sich auch in den Beträgen wider, die Fernsehsender für die Übertragungsrechte bezahlen. 7 Milliarden Dollar ist es den US-Sendern pro Jahr derzeit wert, die Spiele der Football-Profiliga NFL zu übertragen. NBA-Basketball bringt derzeit "lediglich" 2,7 Milliarden Dollar jährlich ein.

Auch bei den Einschaltquoten liegt Football weit vorne. Bis heute ist der Super Bowl 2015 die Fernsehsendung mit der höchsten Zuschauerzahl in den USA. 111,9 Millionen Menschen schalteten damals ein, mehr als jeder dritte Amerikaner. Überträgt man die Quote auf die Amerikaner in der Oberpfalz, dürften 10 000 bis 15 000 auf den Übungsplätzen das Spiel verfolgt haben. Auf Platz zwei folgt in den USA übrigens eine Baseball-Übertragung aus dem Jahr 1978. 44 Millionen Amerikaner verfolgten damals eines der Endspiele der Baseballliga MLB um die World Series.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.