11.11.2020 - 15:08 Uhr
VilseckOberpfalz

Gambiahilfe Kaytola erneut aktiv

Die jahrelange Verbindung, die Inge Iberl mit Gambia pflegt, reißt auch in Krisenzeiten nicht ab. Die Vorsitzende der Gambiahilfe Kaytola steht auch während der Coronakrise dem Dorf Kerevan im kleinsten Staat Afrikas aktiv bei.

Der Container mit den Hilfsgütern aus der Oberpfalz kommt wohlbehalten in Kerevan an.
von Rosi HasenstabProfil

„Gute fünf Wochen hat es gedauert, bis unser letzter Hilfscontainer im Hafen von Banjul angekommen ist“, berichtet Inge Iberl von der Gambiahilfe Kaytola. „Auch der Lkw-Transport vom Schiff nach Kerevan verlief ohne Probleme“, freut sie sich.

Seit Juni waren die engagierte Seugasterin und ihre Mitstreiter mit dem Verpacken von über 400 Kartons und Säcken beschäftigt. Schulartikel, Bettwäsche, Decken, Haushaltswaren, Geschirr, Kleidung, Spielsachen, Fahrräder, Nähmaschinen, Material für Krankenhäuser und vieles andere mehr mussten sortiert, verpackt, beschriftet und für den Zoll vorbereitet werden. „Ein Spender hatte der Gambiahilfe sogar einen richtig tollen Gasofen für die Schulküche geschenkt, womit jetzt warmes Frühstück und Mittagessen für die Kinder zubereitet werden kann.“

„Der Container kam genau rechtzeitig zur Schulwiedereröffnung am 2. November an“, so die Vorsitzende. Auch die dortige Emma-School war wegen Covid-19 seit Anfang März geschlossen. „Die Kinder freuten sich trotz Maskenpflicht, dass sie wieder lernen durften.“ In Gambia seien die Vorschriften relativ schnell und zu 100 Prozent umgesetzt worden, so seien die Corona-Fälle rasch zurückgegangen. „Es ist dort fast wieder normales Leben möglich, nur die Touristen fehlen noch“, erzählt Inge Iberl.

Der Flohmarkt im Oktober, der unter dem Motto stand „Alles muss weg für den guten Zweck“ wurde durch einen afrikanischen Bauernmarkt erweitert. Neben Selbstgemachtem wie Marmelade, Chili- und Kräuteröl, Beerenbalsamico, afrikanischen Gewürzen und Säften gab es sogar afrikanisches Essen zum Mitnehmen. Dabei kam ein ansehnlicher Betrag für die Gambiahilfe zustande. „Das Selbstgemachte war am Ende komplett ausverkauft, aber jetzt steht bereits wieder Vorrat zur Verfügung.“ Wer nachkaufen möchte oder Taschen, Geldbörsen und Brotbeutel, gefertigt in Gambia, erwerben will, kann sich bei Inge Iberl melden.

Um Kerevan weiter helfen zu können, hofft Inge Iberl von Kaytola e.V. auf Unterstützung. 2021 soll ein weiterer Hilfscontainer nach Gambia geschickt werden. Spenden an Konto DE13 75 290 000 0000 235 369, GENODEF1AMV bei der VR-Bank Amberg. Infos unter inge.iberl[at]web[dot]de, 09646/809 110.

Das Dorf Kerevan und die Emma-School freuten sich auch 2019 über Weihnachtsgeschenke aus der Oberpfalz

Freihung
Beim Edeka-Markt in Vilseck wartet Inge Iberl am Flohmarktstand der Gambiahilfe auf die Besucher; zum Glück nicht lange. Am Ende war fast alles weg, es kam eine erfreuliche Summe für den guten Zweck zustande.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.