01.07.2019 - 09:59 Uhr
Tröbes bei MoosbachOberpfalz

Landjugend führt Brauchtum fort

Johannisfeuer auf der Busl-Höhe bei Tröbes zieht viele Besucher an.

Auf der „Busl-Höhe“ über Tröbes wurde das Johannisfeuer von der Landjugend mit ihren Vorsitzenden Kerstin Hofmeister und Jonas Rom und weiteren vier Mitgliedern entzündet. Pfarrer Josef Most segnete zuvor das Johannisfeuer. Gemeinsam wurde mit der Bevölkerung das alte Brauchtum gefeiert.
von Peter GarreissProfil

Hoch hinaus zur Busl-Höhe über Tröbes ging es mit der Moosbacher Blasmusik, der Landjugend mit Fackeln, den Vereinen der Feuerwehr Tröbes und Gaisheim und dem Kriegerverein. Auch Pfarrer Josef Most und die Bevölkerung marschierte im Zug mit. Die Landjugend hatte auf der Busl-Höhe alles bestens vorbereitet, einen Holz- und Reisighaufen aufgeschlichtet sowie Tische und Bänke für die Besucher aufgestellt. Die Musikanten stimmten zur Feier ein.

Vorsitzende Kerstin Hofmeister hieß die Besucher willkommen. Dieses Feuer ist kein gewöhnliches Feuer. Schon immer wurde dem Feuer beim Entzünden seine besondere Bedeutung zugeschrieben. Feuer macht hell, warm, strahlt aus, macht sehend und lässt uns wahrnehmen und zeigt den Weg. Um die große Weltenwende beim Kommen Christi trat Johannes, der Vorläufer und Wegbereiter des Herrn auf. In der dunklen Nacht der damaligen Zeit leuchten seine gewaltigen Predigen wie ein heller Feuerschein. Er sollte nur Zeugnis geben, denn Christus ist das Licht der Welt. Weiterer Sprecher war Vorsitzender Jonas Rom.

Sechs KLJB-Mitglieder standen mit Fackeln mit Abstand vor dem Holzstoß. Die erste Fackel stand für die Glaubensflamme, die zweite für die Liebe, die dritte für die Hilfsbereitschaft und die weiteren für die Treue und der Väter Glaube. Die letzte Fackel war der Heimatliebe gewidmet. Pfarrer Most segnete anschließend das Feuer. Prächtig loderte das „Kannesfeier“ über Tröbes. Anschließend ging es zum gemütlichen Teil über. Die Jugendlichen hatten den Grill angezündet und versorgten die Besucher mit Essen und Getränken. Für Sicherheit sorgte die Feuerwehr, denn die jungen engagierten Leute sind selbst Feuerwehrler und wurden von Feuerwehrmännern unterstützt.

Pfarrer Josef Most segnet das Johannisfeuer auf der Busl-Höhe über Tröbes.
Das Johannisfeuer wurde von der Landjugend mit ihren Vorsitzenden Kerstin Hofmeister und Jonas Rom und weiteren vier Mitgliedern entzündet.
Auf der „Busl-Höhe“ über Tröbes wurde das Johannisfeuer von der Landjugend mit ihren Vorsitzenden Kerstin Hofmeister und Jonas Rom und weiteren vier Mitgliedern entzündet. Pfarrer Josef Most segnete zuvor das Johannisfeuer. Gemeinsam wurde mit der Bevölkerung das alte Brauchtum gefeiert.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.