20.07.2021 - 13:10 Uhr
TrabitzOberpfalz

Keine „Müllhaltestellen“ im Trabitzer Gemeindegebiet schaffen

Immer wieder sind Hundekotbeutelspender Thema in Gemeinderatssitzungen – zuletzt nun in Trabitz. Dort sprechen sich die meisten Räte deutlich gegen die Abfallbehälter aus – aus einem bestimmten Grund.

Die Hundekotbeutel-Sammelbehälter sind keine "Müllhaltestellen" für Hausabfall: Daran erinnerte Bürgermeisterin Carmen Pepiuk in der Gemeinderatssitzung.
von Bernhard PiegsaProfil

Die Feldflur zwischen Gänsmühle und der Haidenaab bei Feilershammer ist beliebt bei Spaziergängern mit und ohne Hund. Hundekotbeutelspender wird es dort wie auch in anderen Außenbereichsfluren abseits der Ortschaften allerdings nicht geben: Dies beschloss der Trabitzer Gemeinderat in seiner Julisitzung.

Gemeinderätin Anna Laugensteiner (Freie Wähler Weihersberg-Zessau/FWWZ) hatte bereits im Mai die Aufstellung eines solchen Gerätes empfohlen, konnte dies aber letztlich nicht gegen die Bedenken ihrer Ratskollegen und der Bürgermeisterin Carmen Pepiuk durchsetzen. Mit der Platzierung eines Beutelspenders in diesem Außenbereich würde die Gemeinde einen kostenträchtigen Präzedenzfall schaffen, befürchtete Pepiuk: „Schon in der Flur bei Gänsmühle könnten wir es wohl nicht nur bei einem Spender belassen, sondern müssten zwei oder drei Geräte aufstellen, und gewiss würden bald auch gleichartige Wünsche aus anderen Gemeindebereichen laut.“ Ähnlich sah es zweiter Bürgermeister Josef Marzi (CSU).

Vor allem aber, so Carmen Pepiuk, hätten sich die Standorte der schon vorhandenen Spender teilweise in „Müllhaltestellen“ verwandelt: „In den Sammelbehältern für benutzte Beutel wird oft auch aller mögliche andere Abfall entsorgt, manches davon landet daneben.“ Ebenso sei eine „wilde“ Entsorgung benutzter Beutel in die Landschaft nicht auszuschließen. Dritter Bürgermeister Bernhard Dötsch (FWWZ) gab zu bedenken, dass primär die Hundehalter in der Pflicht für die Entsorgung der Hinterlassenschaften ihrer Tiere seien und man sie nicht aus dieser Verantwortung entlassen sollte: „Es sollte nicht zu viel verlangt sein, bei Spaziergängen mit dem Hund selbst Sammeltüten mitzuführen, die man dann zur ordnungsgemäßen Entsorgung mit nach Hause nimmt.“ Diesen Argumenten pflichteten die Ratsmitglieder bei und votierten bei nur einer Gegenstimme von Anna Laugensteiner gegen die Aufstellung von Kotbeutelspendern im Außenbereich.

Bauanträge

Nur unwesentliche Anpassungen an geändertes Recht erfuhr die Erschließungsbeitragssatzung, deren Neufassung das Gremium verabschiedete. Weitere Beschlüsse betrafen die Zustimmung zur Bohrung eines Brauchwasserbrunnens für die Tränkung eines Viehbestands auf Flurnummer Preißach 707 sowie das gemeindliche Einvernehmen für drei Bauanträge (Einfamilienhaus auf Flurnummer Feilersdorf 13, Holzscheune auf Flurnummer Weihersberg 1/3, Anbau einer Lagerhalle an eine Garage auf Flurnummer Preißach 377/4). Die Jahresrechnung der Gemeinde für 2020 wurde zur Kenntnis genommen.

Spielplatz in Grub und Bärnwinkel

Ferner informierte die Bürgermeisterin, dass die Geräte für den neuen Spielplatz in Grub geliefert worden seien und Details der Gestaltung demnächst mit der Dorfgemeinschaft besprochen würden. Für den Bärnwinkeler Spielplatz habe die Gemeinde die neuen Geräte bestellt.

„In den Sammelbehältern für benutzte Beutel wird oft auch aller mögliche andere Abfall entsorgt, manches davon landet daneben.“

Bürgermeisterin Carmen Pepiuk

Keine zusätzlichen Halteverbotsschilder nötig

Trabitz

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.