26.11.2020 - 13:57 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Unvergessliche Kindheitserlebnisse am Siedlerweg in Tirschenreuth

Der Siedlerweg ist nicht nur Rainer Christoph wichtig. Nachdem eine erste Neuauflage schon wieder vergriffen ist, wird jetzt ein Nachdruck erfolgen.

Vom Büchlein "Heimat Siedlerweg" ist ein Nachdruck geplant.
von Werner Schirmer Kontakt Profil

"Heimat Siedlerweg", das sind für den Autor unvergessliche Erlebnisse und Erfahrungen der Kindheit. "Hier konnte ich ungezwungen auf Menschen zugehen, mich ohne Probleme mit ihnen verständigen, hatten wir doch alle die ähnlichen Lebensgewohnheiten", denkt Christoph gerne zurück.

Neue Fotos

"Jeder von uns kennt Orte, die ihm persönlich wichtig sind. Mögen sich auch die Erlebnisse der Erwachsenenwelt darüberlegen, die Erkenntnisse der frühen Kindheit sind ganz einfach prägend und begleiten das ganze Leben", beschreibt Christoph seine Absichten. Den Eltern Wilhelm und Magdalena Christoph, aber auch den Menschen in den ersten Häusern dieses Weges widmete er 1994 die vorliegende Arbeit. Zu einer zweiten, aktuelleren Auflage 2020 mit neuen Fotos ermunterte ihn Thomas Sporrer, nachdem der feststellen musste, dass die Erstausgabe in der Stadtbücherei nicht mehr auffindbar war. In der Neuauflage sind, neben aktuellen Fotos, auch eine ganze Reihe Neuigkeiten enthalten. Manfred Minnich steuerte Informationen über Veränderungen am Siedlerweg bei.

Dank an Johann Pecher

Ganz besonders interessant ist die Geschichte von Otto Bauer und seinen vielfältigen Fertigkeiten. In seinem Hof demontierte und reparierte er das große Karussell von Treltscheck, beide stammen aus Sandau im Egerland. "Vielen Unterlagen über ihren Vater übergab mir seine Tochter Gertraud Grassold, die jetzt am Starnberger See lebt", berichtet Christoph und bedankt sich bei allen Anwohnern des Weges, die ihn bei dieser Arbeit unterstützt haben. Besonders nennt der Autor den 1993 im Alter von 92 Jahren verstorbenen Johann Pecher. Nur durch ihn sei es möglich gewesen, in die Entstehungsgeschichte des Weges Einblick zu bekommen.

Mahnung und Ermunterung

Christoph dankt auch der Stadt Tirschenreuth, die ihm vor 26 Jahren in unbürokratischer Art und Weise vielfältiges Material zur Verfügung gestellt hatte. "Für die Neuauflage danke ich Bürgermeister Franz Stahl, der selbst einmal mit seiner Familie am Siedlerweg wohnte." Mit seiner Hilfe konnte das Buch in der Druckerei Kohl eine Neuauflage starten.

Autor Rainer Christoph hat auch schon ein kleines Sagenbuch verfasst

Bärnau

Christoph hat alle Rechte für das Buch mit Unterlagen, Urkunden, Bildern, Texten für das Archiv der Stadt übergeben. In der Buchhandlung Rode am Marktplatz kann das Buch eingesehen und erworben werden. Für den Autor ist die Geschichte des Tirschenreuther Siedlerweges Mahnung und Ermunterung zugleich. Mahnung insofern, als es immer Menschen geben wird, die heimatlos sind und sich nach Geborgenheit und Anerkennung sehen. "Als Ermunterung kann die Geschichte des Weges gesehen werden, weil das Schicksal der hier lebenden Menschen deutlich gemacht hat, dass es immer einen Weg und eine Zukunft gibt", so Rainer Christoph.

Hintergrund:

Nachdruck zum Selbstkostenpreis

Vom Büchlein "Heimat Siedlerweg" ist auch die erste Neuauflage schon wieder vergriffen. Aufgrund der anhaltenden Nachfrage soll ein Nachdruck erfolgen, ein Exemplar kostet 25 Euro (Selbstkostenpreis). Die Stadt Tirschenreuth bittet bei Interesse um Bestellung unter der Telefon 0 96 31 / 60-941, Nico Wiesend, oder per E-Mail an: nico.wiesend[at]stadt-tirschenreuth[dot]de.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.