14.08.2019 - 10:01 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Über den Wolken...

Nur mit Hilfe der Natur durch die Lüfte zu segeln, ist seit jeher ein Menschheitstraum. Der Segelflug-Club Stiftland lässt solche Träume wahr werden.

Wie ein Vogel gleitet der Segelflieger durch die Lüfte.
von Konrad RosnerProfil

Michael Köllners liebstes Hobby ist es, ohne die Hilfe eines Motors weit oben am Himmel zu schweben und die Natur auf Mutter Erde zu bewundern. Wer dies dem Fluglehrer des Segelflug-Clubs Stiftland gleichtun will, muss sich jedoch einiges an Wissen aneignen und fleißig trainieren. Erst dann ist einer erster Alleinflug möglich.

Neben dem praktischen gehört auch ein theoretischer Teil zu der Ausbildung. Der Schüler lernt in den acht Fächern Luftrecht, Meteorologie, Navigation, Technik, Aerodynamik, Verhalten in besonderen Fällen und menschliches Leistungsvermögen alles Wichtige, um Abläufe und Funktionsweisen zu verstehen. Das Wissen wird abschließend in Form einer schriftlichen Prüfung am Luftamt in Nürnberg abgefragt. Die Praxisprüfung geht am Flugplatz in Tirschenreuth über die Bühne, dazu kommt eigens ein Prüfer des Luftamtes Nürnberg in die Kreisstadt.

Eigentlich darf man nach den gesetzlichen Vorgaben bereits mit zehn Jahren fliegen, beim Segelflug-Club Stiftland können Interessenten, wenn die körperlichen und geistigen Voraussetzungen passen, mit 14 erste Alleinflüge starten. Dazu ist jedoch zuvor eine umfassende Ausbildung in Theorie und Praxis nötig, die ein bis drei Jahre dauern kann. Im Verein gibt es mit Gerald Kopf, Walter Köllner, Peter Feistenauer und Michael Köllner vier ehrenamtliche Fluglehrer, die jährlich mehrere 100 Stunden ihrer Freizeit für die Ausbildung der Flugschüler opfern. „Die Ausbildung erfolgt in drei Abschnitten und gipfelt im ersten Alleinflug“, erklärt Michael Köllner. Danach folge das Umsteigen auf ein anderes Flugzeug, ehe die Schüler letztlich in den Streckenflug eingewiesen werden.

Der Segelflug-Club Stiftland besitzt aktuell einen Segelflieger, einen Ultraleicht, einen doppelsitzigen Schulungssegler und drei Einsitzer-Segelflugzeuge. Trainingsmöglichkeiten, so Vorsitzender Roger Stich, bestehen in den Sommermonaten – bei schönem Wetter an jedem Wochenende. Der Verein bietet zudem auch verschiedene Schnupper-Wochenenden an, Interessierte sind willkommen. Aktuell hat der Segelflug-Club 36 Aktive, sprich 36 Mitglieder, die fliegen dürfen. Diese absolvieren im Jahr bis zu 1500 Flüge. Es finden auch Wettbewerbe statt, etwa das alljährliche Jugend-Vergleichsfliegen.

Unter ihnen befindet sich auch der 23-jährige Florian Sammüller, der mit 14 Jahren seinen Segelflugschein absolvierte. Wenn es die Freizeit des Physik-Studenten erlaubt, ist er auf dem Gelände anzutreffen, um dort seinem großen Hobby nachzugehen. Sammüller arbeitet auch bei Schnupperkursen sowie im Ferienprogramm mit, wenn Kinder zu Rundflügen eingeladen werden. „Ich liebe es, durch die Lüfte zu schweben, die tolle Aussicht und die Thermik zu genießen. Es macht einfach Spaß, vor allem die langen Streckenflüge“, sagt der Pilot. Sein weitester Flug war mehr als 500 Kilometer lang und führte von Tirschenreuth über Gera nach Bamberg und wieder zurück.

Erfreut ist man im Verein – und dies ist wohl auch der guten Ausbildung zu verdanken –, dass bisher noch kein einziger Unfall passiert ist. Segelfliegen ist bei entsprechender Ausbildung ein relativ sicherer Sport. Segelfliegen, so Michael Köllner, sei ein sehr zeitintensiver Teamsport. So seien mindestens fünf Personen nötig, um ein Segelflugzeug in die Lüfte zu bekommen.

Informationen:

Segelflug-Club Stiftland

Der Segelflug-Club Stiftland wurde 1951 gegründet und hat aktuell 90 Mitglieder. Im gesellschaftlichen Bereich ragt alljährlich das traditionelle zweitägige Flugplatzfest heraus. Ferner nimmt der SFC auch jedes Jahr am Ferienprogramm der Stadt teil, um interessierten Kindern die Möglichkeit zu geben, in diesen reizvollen Sport reinzuschnuppern. 2006/2007 wurde die neue Flugzeughalle gebaut. Wer Lust zum Fliegen hat, kann einfach mal vorbeikommen. Jugendleiter Sebastian Hackl, die Fluglehrer sowie Vorsitzender Roger Stich und sein Stellvertreter Michael Köllner freuen sich über jeden, der Interesse am Fliegen hat.

Pilot Florian Sammüller vor seinem Schnupperflug mit dem zehnjährigen Lukas Wölfl im Rahmen des Tirschenreuther Ferienprogramms.
Die „Macher“ beim Segeflug-Club Stiftland: Vorsitzender Roger Stich und sein Stellvertreter Michael Köllner (von links).
Ein nagelneues Ultraleicht steht in der Flugzeughalle des Segelflug-Clubs Stiftland.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.