17.09.2021 - 13:46 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Sportsgeist liegt Nele Zant im Blut

Nele Zant ist leidenschaftliche Dressurreiterin. Sie und ihr Pferd, beide 13 Jahre alt, bringen große Siege mit nach Hause.

von Ulla Britta BaumerProfil

Nele und ihr Pony "Pina Colada" sind beste Freunde. Nele ist im Dezember 2007 in Ulm zur Welt gekommen, Pina Colada im Juni 2008 in Pommersfelden. Auf dem Turnierplatz sind Reiterin und Pferd in ihrem Element. Beim Kampf um die Pokale im Dressur-Reiten laufen Nele und die Stute "Pina Colada" zu Höchstformen auf.

Einige Zeit in Australien

Die junge Dressurreiterin wohnt mit ihren Eltern in Poppenreuth, "Pina Colada" hat da ihren Stall. Die Heimat, die Familie, ihre Tiere, die Großeltern, die Freundinnen und das Reiten sind Neles Leidenschaft. Als kleines Mädchen lebte Nele eine Weile in Australien. Ihre Eltern, Robert und Natascha Zant, sind auf diesen Kontinent gezogen, um da zu arbeiten. Dr. Robert Zant, heute 47 Jahre alt, ging seinem Beruf als Kinderarzt nach. Nele kann sich gut an dieses schöne Land erinnern, wo ihre Leidenschaft zum Reitsport geweckt wurde. Neles Eltern, die ihre Wurzeln in Tirschenreuth und Poppenreuth haben, zogen vor wenigen Jahren zurück nach Deutschland. Jetzt lebt die Familie im umgebauten Bauernhof von Natascha Zants Eltern in Poppenreuth bei Mähring. "Die Leidenschaft zum Reiten hat Nele von ihrer Mama", sagt der Vater stolz. Die 13-Jährige sei ein Ass auf ihrem Pony. Ihr Ehrgeiz ist eine Familienangelegenheit, der Sportsgeist liegt im Blut. Vater Robert hofft ein wenig, dass Nele diese Leidenschaft auch von ihm in die Wiege gelegt bekommen hat. Immerhin war der Kinderkardiologe, der am Klinikum in Weiden tätig ist, in Jugendjahren erfolgreicher Freestyle-Skifahrer mit weltweiten Siegen. "Jetzt mache ich sportlich nichts Spektakuläres mehr, deshalb muss ich mit Neles Wettkampferfolgen glänzen", lacht der Vater.

Neles Zeitplan ist eng gespannt und damit auch die Freizeit der Eltern, die ihr Kind auf alle Turniere begleiten. "Da geht jedes Wochenende drauf", erzählt Natascha Zant. Nele reitet Turniere in der Region und bis nach München, wo oftmals gleich vier Tage eingeplant werden müssen. Unter der Woche trainiert sie, reitet täglich mit ihrer Mutter aus oder ist im Reitstall in Münchsgrün, wo sie für den Reitclub Turniere bestreitet.

Das Welsh-Pony "Pina Colada", erklärt die junge Reiterin, sei bei jedem Turnier der Star des Tages. Beachtet wird bei derartigen Auftritten mit steigender Erfolgsquote nicht nur das Pony. Wenn beide loslegen, wird mancher erwachsene Turnierteilnehmer auf dem Großpferd aus dem Rennen geworfen. Nele reitet bereits in der L-Klasse, gewinnt A** und A-Klassen und prescht die sportliche Erfolgsleiter rasant nach oben.

Bald Umstieg auf Großpferd

Das, so der Vater, sei für ihre Altersklasse absolut die Ausnahme. Ab 16 Jahren kann Nele auf ein Großpferd umsteigen. Für die Mutter ist das schon heute eine große Aufgabe. Gute Pferde, sagt Natascha Zant, gebe es natürlich. "Aber es ist leichter, einen Nadel im Heuhaufen zu finden, als ein passendes Pferd für Nele." Die Chemie müsse zwischen beiden stimmen.

Und "Pina Coladas" Qualitäten und Harmonie mit Nele zu toppen, das sei äußerst schwierig. Nele liebt ihr Pony über alles, striegelt und pflegt es mit Hingabe, hübscht es mit Flechtfrisuren in der Mähne für die Turniere auf, und redet mit ihm wie mit der besten Freundin. "Manchmal ist sie das einzige Kind unter Erwachsenen, das sich qualifiziert hat", sagt die Mama stolz.

Bis für Nele der Ernst des Turnier-Lebens auf einem Großpferd für sie beginnen soll, gibt es gemeinsam mit "Pina Colada" noch viel zu erreichen. Die beiden 13-Jährigen wollen deutschlandweit Turniere reiten und gewinnen. Und sie haben natürlich auch nichts gegen internationale Pokale einzuwenden.

Dr.Robert Zant engagiert sich auch im Ski-Club Tirschenreuth

Tirschenreuth
Hintergrund:

Zahlreiche Erfolge

  • Nele Zant ist seit 2018 Mitglied des Ponykaders des Reitsportverbandes Niederbayern/Oberpfalz.
  • Nach der Coronapause und dem Umzug hat Nele mit ihrem Pony „Pina Colada“ (eine 13-jährige Welsh-Stute) an ihre früheren Erfolge anknüpfen können. Nele startet jetzt für den Reitclub Münchsgrün.
  • Ende August wurde Nele Zant am Landesgestüt Landshut mit zwei Siegen zur Verbandsmeisterin in der Klasse A gekürt. In der zweiten Qualifikation schaffte sie mit einer überragenden 9,0 eine Wertnote, die nur sehr selten vergeben wird. Auch konnte sie in diesem Jahr neben mehreren A-Dressursiegen ihre erste L-Dressur in Oberviechtach gewinnen.
  • Des Weiteren erreichte sie in einem sehr starken Starterfeld aus ganz Bayern beim Landesponyturnier in München Riem einen zweiten Platz (A-Dressur).
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.