23.05.2019 - 11:04 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Der schöne Schein fürs Auto

Regelmäßige Fahrzeugpflege rentiert sich. Denn es sieht nicht nur schön und gepflegt aus - auch der Wiederverkaufswert des Autos kann steigen.

Mit den richtigen Mitteln strahlen die Felgen wie neu.
von Konrad RosnerProfil

Der Sommer naht. Grund genug für viele Autofahrer, ihr Fahrzeug nach allen Regeln der Kunst auf Vordermann zu bringen, es zu reinigen und zu putzen. Manche opfern viele Stunden, damit ihr ganzer Stolz blitzblanksauber wird und wieder "wie ein Neuer" dasteht. Jürgen Bindl hat das zur Profession gemacht. Der Kfz-Aufbereiter hat Tipps, die sich auch privat umsetzen lassen. Wenn es ein bisschen mehr sein soll, rät er zur professionellen Fahrzeugpflege. Mit Wissen, den entsprechenden Reinigungsmitteln und den richtigen Geräten wird auch aus einem etwas älteren Pkw ein Auto, das mit der Sonne um die Wette strahlt.

In die Waschanlage

"Wichtig für die Fahrzeugpflege ist die regelmäßige Autowäsche, ob von Hand oder in der Waschanlage", rät Jürgen Bindl. Für viele ist der Samstag der Auto-Waschtag. Denn nichts ist für sie schlimmer wie ein dreckiges Auto. Wer sein Auto nicht regelmäßig pflegt, muss mit Flugrost und Rostansätzen rechnen. Nach dem Autowaschen gehört das richtige "Abledern" dazu. "Denn sonst könnten auf dem Fahrzeug hässliche Wasserflecken entstehen", so Bindl. Zur Fahrzeugpflege gehört auch eine intensive Innenreinigung mit einem saugstarken Staubsauger. Wichtig ist dabei, dass man in alle Ritzen und Fächer gelangt, damit Staub, Schmutz, aber auch Blätter, Steine, Krümel oder Asche beseitigt werden.

An die Polster

Auch an die Reinigung der oftmals auch verschmutzten Sitze und Polster muss man denken. Mit den entsprechenden Mitteln ist auch dies möglich. Viele Sitze sehen nach einer intensiven Behandlung wieder aus wie neu. Das Säubern der Fußmatten mittels Geräten wie einer Reinigungspistole lässt auch diese wieder wie neu erscheinen.

Zur Innenreinigung gehört der Kofferraum. "Auch er sollte von Zeit zu Zeit geputzt werden." Ein Graus ist für viele Fahrzeughalter das Putzen aller Glasscheiben - von innen und außen. Mit den entsprechenden Reinigungsmitteln ist das kein Problem.

Jürgen Bindl rät ferner dazu, von Zeit zu Zeit auch mal eine Motorwäsche machen zu lassen, denn auch hier könne sich Schmutz ablagern. Das sei allerdings ein Job für den Fachmann. "Es soll schon vorgekommen sein, dass ein Fahrzeug nach einer Motorwäsche nicht mehr angesprungen ist oder nicht mehr richtig lief."

Flugrostgefahr

Manche Umwelteinflüsse verursachen beispielsweise stumpfen Lack oder erzeugen Flugrost. Mit der richtigen Politur kann das behoben und der Lack wieder auf Vordermann gebracht werden. "Auch so manche Kratzer können mit einer Politur beseitigt werden."

Auch an die Felgen sollte man mit speziellen Reinigungsmitteln gehen. Für manche Autofahrer ist nichts schlimmer, als der schwarze Bremsbelagschmutz, der sich an den Felgen fest frisst. Mit Felgenreinigern werden Alufelgen wieder wie neu und glänzen in der Sonne.

Regelmäßige Pflege lässt das Auto nicht nur wieder wie neu erscheinen, es steigert auch den Wert eines Autos. Dies gilt vor allem dann, wenn man sein Fahrzeug verkaufen will. Es rentiert sich also allemal zu Schwamm und Autoleder zu greifen.

Reinigungspistolen rücken dem Schmutz zu Leibe.
Wer eine Poliermaschine einsetzt, kann sich in der Motorhaube spiegeln.
Wer sein Auto liebt, der reinigt auch den Kofferraum regelmäßig. Für Jürgen Bindl gehört er zu einer intensiven Innenreinigung mit dazu.
Glänzende Tipps für die Lackpflege :

Von der Reinigung bis zur Versiegelung

Weiden. (exb) Baumharz, Vogelkot, Pollen und starke Sonneneinstrahlung – im Sommer gibt es viele Umwelteinflüsse, die dem Fahrzeuglack ernsthaft schaden können. Wer sein Auto richtig pflegt, erhält nicht nur einen frischen Glanz, sondern kann auch von einem höheren Werterhalt des Fahrzeugs profitieren. Welche Pflegemittel sich eignen und worauf es sonst noch ankommt, erklärt A.T.U.-Lack-Experte Maximilian Näger.

Verschmutzungen auf dem Autolack seien weitaus mehr als ein optisches Problem. Insbesondere ätzende Verunreinigungen wie Vogelkot und Insektenreste würden der Oberfläche des Fahrzeugs nachhaltig Schaden zufügen. „Aggressive Verunreinigungen auf dem Lack sollten schnell, aber vorsichtig entfernt werden“, rät Näger. Eine Autowäsche helfe, den oberflächlichen Schmutz zu beseitigen. Langfristig reiche dies allerdings nicht für den Erhalt des glänzenden Erscheinungsbildes. „Zwei Mal im Jahr sollten Autobesitzer eine intensive Lackpflege inklusive Versiegelung durchführen, denn dies sorgt auch für den Werterhalt des Fahrzeugs“, so Näger.

Start jeder Lackpflege – die Reinigung: Die gründliche Autowäsche ist der Beginn einer umfassenden Lackpflege. Dabei ist die Reinigung per Hand noch immer die schonendste Methode, um dem Auto wieder eine strahlende Erscheinung zu verpassen. Für die Beseitigung des groben Schmutzes eignet sich ein Autoshampoo. Gegen hartnäckige Verunreinigungen, etwa durch Baumharz oder Vogelkot, helfen spezielle Reiniger sowie Schwämme und weiteres Zubehör aus dem Fachhandel.

Insbesondere nach dem Winter kann sich auch Flugrost auf der Oberfläche bilden, der dem Lack langfristig schadet. Für die schnelle Beseitigung gibt es spezielle Flugrost-Entferner. „Ungeeignetes Reinigungs-Zubehör, wie beispielsweise zu grobe oder zu harte Schwämme können den Lack zerkratzen und weiter schädigen“, so Näger. Im Anschluss an die Reinigung sollte das Auto mit einem Mikrofaser- oder Ledertuch abgetrocknet werden, um Wasserflecken zu vermeiden.

Für neuen Glanz – die Politur: Ist das Fahrzeug schon etwas älter oder die Oberfläche durch äußere Einwirkungen stark angegriffen, muss der Lack aufpoliert werden. Eine Politur aus dem Fachmarkt enthält mikrofeine Schleifmittel, die feine Kratzer beseitigen und die Oberfläche wieder zum Glänzen bringen. „Mit dem geeigneten Zubehör wird die Politur in kreisrunden Bewegungen aufgetragen, kurz angetrocknet und die Reste werden anschließend mit einem Mikrofasertuch auspoliert“, erklärt Näger.

Prophylaxe für den Autolack – die Versiegelung: Die Versiegelung stellt den Abschluss der ausführlichen Lackpflege dar und gewährleistet einen langanhaltenden Schutz vor Umwelteinflüssen. „Durch das Versiegeln des Autolacks wird die gereinigte und polierte Oberfläche vor Kratzern, Witterungseinflüssen und dem Ausbleichen durch Sonnenlicht geschützt. Neue Verschmutzungen haften weniger stark an und der Lack erhält mehr Glanz“, erläutert Maximilian Näger. Hierzu wird politurähnliches Wachs auf die Oberfläche aufgetragen und nach dem Trocknen auspoliert.

Kleine Schäden schnell ausbessern: Unabhängig von der ausführlichen Lackpflege sollte das Fahrzeug regelmäßig auf Kratzer, Steinschlag-Schäden und Dellen überprüft werden. Ist der Lackschaden größer und bereits die Grundierung zu sehen, wird der Gang zum Profi empfohlen. Mit Methoden wie Smart-Repair-Verfahren können viele Schäden schnell ausgebessert werden. „Auch ein kleiner Lackschaden kann zu Korrosion führen und muss daher schnell behoben werden“, so Näger. Lackstift und Lackspray aus dem Fachhandel ermöglichen kleinere Ausbesserungen der Schäden. Der dazu benötigte Farbcode der Lackierung befindet sich auf dem Typenschild des Fahrzeugs.

Wichtig ist das richtige Zubehör. Weiche Lappen schonen den Lack.
Auch privat legt Maximilian Näger großen Wert auf die richtige Lackpflege: Er reinigt, poliert und versiegelt seine eigenen Fahrzeuge immer von Hand.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.