04.05.2021 - 16:47 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Möbelhäuser im Kreis Tirschenreuth: Ohne Coronatests läuft's besser

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Ob Küchenplanung oder eine neue Couch: In den Möbelhäusern im Landkreis Tirschenreuth ist seit Kurzem Einkaufen mit Termin, aber ohne Test erlaubt. Ein Situationsbericht aus drei Häusern.

In den Möbelhäusern im Landkreis Tirschenreuth ist seit über zwei Wochen das Einkaufen mit Termin, aber ohne Test erlaubt. Die Mitarbeiter sind froh, endlich wieder beraten zu dürfen.
von Lena Schulze Kontakt Profil

Möbelhaus Kellner, Ebnath

"Aktuell sind wir sehr zufrieden und komplett ausgebucht", sagt Marco Kellner von Möbel Kellner in Ebnath. Seit gut drei Wochen hat das Möbelhaus wieder geöffnet. "In der ersten Woche mit Testpflicht für die Kunden war das Besucheraufkommen nicht so gut", berichtet er. "Mit Terminvereinbarung – ohne Test – läuft es aktuell gut", ist Kellner zufrieden. Aber: "Vom Umsatz eines normalen Jahrs sind wir noch weit weg."

Er ist dennoch froh, nach mehrmonatiger Zwangspause überhaupt öffnen zu dürfen. Auch im Lockdown waren die Berater für die Kunden da. "Corona haben wir als ,Digitalisierungsboost' verstanden." Während der viermonatigen Schließung bot das Möbelhaus Online-Beratungen an. "Wir hören von vielen Kunden, dass sie verstärkt lokale und regionale Unternehmen unterstützen wollen, das freut uns ganz besonders."

Momentan dürfen sich gleichzeitig 25 Kunden auf der 1000 Quadratmeter großen Verkaufsfläche aufhalten. Das sei nicht das Problem: "So viele Berater haben wir gar nicht", sagt der Ebnather. Mit Terminen für eine Küchenplanung ist das Möbelhaus gerade bis zu zwei Wochen im Voraus ausgebucht. Sofort-Shopping sei zwar möglich, aber schwierig. "Wenn sich jemand nur Ideen holen will, geht das. Aber wenn es konkreter wird und es an die Muster- oder Farbauswahl geht, ist es gut, einen Berater zur Seite zu haben. Deswegen ist eine Terminvereinbarung sinnvoll." Die fünf Planer und Berater sowie die drei Monteure werden seit 1. März zwei Mal wöchentlich getestet. "Das wollen wir auch weiter so beibehalten", informiert Kellner.

Interliving Gleißner, Tirschenreuth

"Das Wunder ist geschehen", sagt Jörg Kulzer und lacht. Der Inhaber und Geschäftsführer von Interliving Gleißner in Tirschenreuth freut sich, das Möbelhaus wieder öffnen zu können. "Seit vergangenem Dezember haben wir einen Online-Shop, die Möglichkeit des ‚Click & Collect‘ wurde gut angenommen", berichtet Kulzer. Das reiche aber natürlich nicht, um die Ausfälle zu kompensieren. "Aber es war absolut notwendig und sinnvoll, um mit den Kunden Kontakt zu halten."

Mitte April startete dann die Wiedereröffnung: Einkaufen mit negativem Corona-Test. "Viele Kunden hat die Testpflicht abgeschreckt", findet Kulzer. Die Besucherzahlen seien verhalten gewesen. Dass die Tests wegfallen sind, sei eine extreme Erleichterung. Bei Interliving Gleißner können Kunden über eine Buchungssoftware vorab online einen Termin buchen oder auch spontan vorbeikommen. Terminbuchung und Soforttermin halten sich etwa die Waage, erklärt Kulzer.

"Viele Kunden hat die Testpflicht abgeschreckt."

Jörg Kulzer, Inhaber und Geschäftsführer von Interliving Gleißner

Jörg Kulzer, Inhaber und Geschäftsführer von Interliving Gleißner

"Bei uns dürfen gleichzeitig 300 Kunden rein. So viele Besucher haben wir nicht mal über den ganzen Tag verteilt", so der Geschäftsführer. Mit der Kundenfrequenz sei er aktuell sehr zufrieden. Die Hygiene- und Sicherheitsvorkehrungen seien die Kröte, die es zu schlucken gilt. "Wir haben geöffnet für die Kunden, die kommen wollen." Dass die Auslieferung und die Montage von Möbeln oder Küchen auch während der Schließung normal stattfinden konnten, darüber seien die Kunden sehr froh gewesen, berichtet der Inhaber.

Möbel Hösl, Schönkirch

Auch bei Möbel Hösl in Schönkirch sind die Mitarbeiter froh, nach vier Monaten wieder für Kunden öffnen zu dürfen, berichtet Bürokraft Doris Höfler. Nach der Schließung Mitte Dezember sei ein Teil der 75 Mitarbeiter in Kurzarbeit gewesen. "Wir haben keinen Online-Shop, deswegen lief das Einkaufen per ‚Click & Collect‘ ganz bescheiden", sagt die Mitarbeiterin. "Click & Meet"-Einkaufen mit Termin und Negativ-Test sei dann schon besser gelaufen. "Schließlich haben viele Kunden seit Monaten auf die Wiederöffnung gewartet." Aber ohne Test sei es für die Besucher noch einmal einfacher und angenehmer, findet Höfler.

Die Terminvereinbarung übers Telefon laufe gut, auch Spontantermine seien bei Möbel Hösl möglich und würden von Kunden gerne angenommen. Auf der 20.000 Quadratmeter großen Verkaufsfläche könnten sich die Besucher besser aus dem Weg gehen als bei Aldi oder Lidl, findet die Mitarbeiterin. Zudem sei die Laufrichtung im Geschäft mit Absperrbändern vorgegeben und überall seien Desinfektionsmittelspender aufgestellt.

Interliving Gleißner aus Tirschenreuth überzeugt mit digitalem Konzept

Tirschenreuth
Sich ohne Test mit Termin im Möbelhaus beraten lassen: Marco Kellner (links) vom Möbel Kellner in Ebnath ist mit der aktuellen Kundenfrequenz zufrieden.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.