12.10.2020 - 15:08 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Eine markante Persönlichkeit der Tirschenreuther Stadtgesellschaft

Anton Härtl ist am vergangenen Freitag verstorben. Seit 1963 war er als freier Mitarbeiter eine verlässliche Stütze für den "Neuen Tag" bei der Vereins- und Sportberichterstattung.

Jahrzehnte hat Anton Härtl für den "Neuen Tag" geschrieben. Am Freitag ist er im Alter von 81 Jahren verstorben.
von Werner Schirmer Kontakt Profil

Die engen Bande zwischen Anton Härtl und unserer Regionalzeitung haben längst schon die "Goldene Hochzeit" hinter sich. Wie nur wenige in der großen Schar der Mitarbeiter war der "hä" mit dem "Neuen Tag" verwachsen. Vielen "jungen Hüpfern" hat er das große Einmal-Eins der Vereinsberichterstattung lehren können. Jetzt werden dieses schwere Amt andere fortführen müssen. Anton Härtl ist am vergangenen Freitag im Alter von 81 Jahren verstorben.

Der Toni war in vielen Bereichen eine verlässliche und souveräne Stütze des Lebens. Mit vielen Vereinen war der Tirschenreuther eng verwurzelt, fast schon eine feste Instanz in den Statuten. In der Berichterstattung über das vielfältige Vereinsleben im Ort war der "hä" als fundierter freier Mitarbeiter eine verlässliche Größe. Versammlungen, Ehrungen oder große Jubiläen, Anton Härtl hat sie in Wort und Bild festgehalten. Dabei war ihm die große Professionalität stets ein Herzensanliegen. Solide Berichte und korrekte Aussagen waren ihm selbstverständlich. Vor allem aber der Wunsch, die Anliegen seiner Vereine entsprechend ins Blatt zu rücken. Nicht selten hat sich die Redaktion durch markante Anrufe des Routiniers einige Anmerkungen anhören dürfen. Doch stets, wie immer im Leben, hat Anton Härtl die Form gewahrt, hat bestimmt, aber freundlich den Kontakt fast schon hin zum freundschaftlichen Verhältnis gelenkt.

Mit dem Namenskürzel "hä" waren Sport- und Regionalteil des "Neuen Tags" gefühlt schon eine Ewigkeit durchsetzt. Denn bereits 1963 hat sich Anton Härtl als freier Mitarbeiter für das Zeitungsgeschäft anwerben lassen. Unzählige Berichte waren seitdem mit dem Zeichen "hä" versehen, haben das Geschehen in der Stadt festgehalten. Dazu hat der Härtl Toni als versierter Hobby-Fotograf die passenden Bilder beigesteuert. Durch die Jahre hat sich der "hä" durch alle Termine manövriert, hat fleißige Vereinskräfte abgelichtet, Sportstars auf Film und Chip gebannt sowie Politprominenz jeglicher Couleur ins richtige Licht gerückt. Und stets hat alles vorbildlich gepasst.

Der akkurate Grundansatz hat Anton Härtl auch durch das Berufsleben begleitet. In den Diensten des Hemdenherstellers Hatico hatte der gebürtige Tirschenreuther ein erfülltes Arbeitsleben absolviert, neben den beruflichen Herausforderungen die Familie und seine Passion für das Zeitungsgeschäft gemeistert. Im Ruhestand ließ er den Kontakt zu seinen Kollegen nie abreißen, konnte dann aber die Bande zu seinen Vereinen noch stärker knüpfen. Mit Anton Härtl verliert die Stadtgesellschaft eine markante Persönlichkeit, die Jahrzehnte das Leben aktiv begleitet hat. Schwer ist der Verlust auch für die Familie, der Anton Härtl eine ebenso verlässliche Stütze war. Gerne hat er im familiären Umfeld die Feste gefeiert, noch zum 80. Geburtstag vor fast zwei Jahren viele Glückwünsche entgegennehmen dürfen.

Die Gesundheit hatte dem rüstigen Jubilar in jüngster Zeit allerdings den gewohnten Schwung versagt, den Optimismus hatte der "hä" aber nicht verloren. Am Ende kam das letzte Kapitel dann aber doch unerwartet schnell. Der Trauergottesdienst wird am Freitag, 23.Oktober, um 14 Uhr in der Stadtpfarrkirche stattfinden.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.