28.03.2021 - 13:27 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Kreis Tirschenreuth: Erst gurgeln, dann lernen

Geht es nach Landrat Roland Grillmeier, soll es nach den Osterferien wieder mehr Präsenzunterricht für Schüler geben. Helfen sollen dabei Gurgel-Pooltests und ein Unternehmen aus Waldsassen.

Den Abschlussschülern am Stiftland-Gymnasium erläuterten (stehend, von links) Dr. Josef Scheiber, Landrat Roland Grillmeier, Schulleiter Albert Bauer und Oberregierungsrat Markus Zapf das mögliche neue Testmodell.
von Martin Maier Kontakt Profil

Vor den Osterferien waren – bis auf die Abschlussklassen – die Schulen im Landkreis Tirschenreuth wegen der hohen Inzidenzwerte geschlossen. Ein neues Testkonzept soll weitere Öffnungen ermöglichen. Eine Chance dazu stellen laut Mitteilung des Landratsamts Gurgel-Pooltests dar.

Dazu gibt es unter anderem die Modellstudie "WICOVIR", das ist die Abkürzung für "Wo ist das Coronavirus?". Professor Michael Kabesch, Chefarzt an der Klinik St. Hedwig in Regensburg, führt in Zusammenarbeit mit dem Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) dieses Projekt durch. Auch der Landkreis will teilnehmen. Daher habe Landrat Roland Grillmeier mit Dr. Josef Scheiber, dem Geschäftsführer des in Waldsassen beheimateten Unternehmens Bio-Variance, und der Uni Regensburg Kontakt aufgenommen.

Bis zu 30 Personen in einem Pool

Der Gurgel-Pooltest läuft so ab: Schüler und Lehrer gurgeln zwei Mal pro Woche morgens daheim eine Lösung, spucken in zwei Röhrchen und schütten eines in der Schule in die Poolprobe. Das andere bleibt in der Schultasche. Zunächst wird dieser Pool, der bis zu 30 Personen aus einer Klasse oder einem Kurs umfasst, getestet. Ist dieser Test negativ, kann beruhigt weiter gelernt werden. Falls es ein positives Ergebnis im Pool geben sollte, werden alle Rückstellproben innerhalb dieser Gruppe einzeln untersucht, um die notwendigen Maßnahmen einzuleiten. Ein großer Vorteil: Der Gurgeltest ist ein PCR-Test.

Das Video zur Studie

Der mit Scheiber und der Uni Regensburg erarbeitete Antrag soll nun schnellstmöglich ans LGL geschickt werden. Mit der Schulleitung des Stiftland-Gymnasiums (STG) sei dies schon einmal besprochen worden. "Hierbei konnte man sich auch ein Bild verschaffen, wie die momentanen Schnelltests durchgeführt werden", schreibt Stefan Malzer, Referent für Öffentlichkeitsarbeit am Landratsamt. Diese würden von fast allen Schülern angenommen. Zukünftig solle das Testen aber mit Pooling nach Ostern noch einfacher werden.

Auswertung in Waldsassen

Das Projekt haben die Verantwortlichen in Vorbereitung schon der STG-Abschlussklasse vorgestellt. Die Poolproben würden künftig in das Labor von Bio-Variance im ehemaligen Waldsassener Krankenhaus gebracht. Dort erfolge umgehend die Auswertung. Nur wenn es einen positiven Fall gebe, würden die Einzelproben ausgewertet, auch das noch am selben Tag.

Bio-Variance wertet Corona-PCR-Tests im ehemaligen Krankenhaus Waldassen aus

Waldsassen

„Damit schaffen wir uns die Möglichkeit, zügig zu einem regulären Schulbetrieb zurückzukehren“, wird Landrat Grillmeier zitiert. Und weiter: „Wir haben hier eine sehr gute Infrastruktur, um die Landkreisbürger in dieser schwierigen Situation zu unterstützen. Deswegen verlieren wir jetzt keine Zeit und wollen direkt nach Ostern starten."

So läuft der Gurgeltest ab

Regensburg

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.