27.07.2021 - 17:34 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Kewog startet Wohnraumoffensive im Landkreis Tirschenreuth

Die Kommunale Entwicklungs- und Wohnungsbaugesellschaft mbH (Kewog) Tirschenreuth ist in der Erfolgsspur. Dies zeigt die Bilanz des vergangenen Jahres. Aber auch in Zukunft hat das Unternehmen viel vor.

Vorige Woche war Richtfest für das Service-Apartmenthaus in Herzogenaurach, das dort die Kewog Tirschenreuth baut. Das Projekt besteht aus zwei Gebäuden. Insgesamt stehen 104 Apartments, 2 Seminarräume und Coworking-Flächen zur Verfügung.
von Armin Eger Kontakt Profil

720 Wohnungen im Landkreis Tirschenreuth sind im Besitz der Kommunalen Entwicklungs- und Wohnungsbaugesellschaft mbH (Kewog). Aber das Unternehmen investiert auch in Projekte in Großstädten. In Herzogenaurach entsteht derzeit ein Service-Apartmenthaus (20 Millionen Euro), es ist das größte Projekt in der Geschichte der Kewog. In Nürnberg baut das Unternehmen 12 Eigentumswohnungen für 6 Millionen Euro.

„Die Kewog ist geprägt von überregionalen Geschäften“, sagte Geschäftsführer Bernd Büsching bei der Bilanz-Pressekonferenz. „Warum baut die Kewog nicht hier?“, würden viele fragen. Die Mieten im Landkreis seien auf einem Niveau, mit dem ein Bauen nicht wirtschaftlich möglich sei, erklärt Büsching. „Wenn wir Eigenkapital reinstecken, dann ist es weg. Wir müssen schauen, dass wir Geld verdienen, um den Bestand hier zu unterhalten.“ Deshalb das Engagement in den Großstädten. Und es habe sich gezeigt, dass der Bedarf an Wohnraum groß sei.

„Wir stellen uns neu auf.“

Auch im Landkreis wolle man sich neu aufstellen. „Es gibt viele große Firmen, die wollen sich weiterentwickeln und brauchen Wohnungen für ihre Mitarbeiter“, so der Geschäftsführer. Bis zu seinem Ausscheiden im Jahr 2024 soll bei der Kewog ein neues Geschäftsmodell geschaffen werden. „Wir stellen uns neu auf.“

Gestartet werden soll eine Wohnbauoffensive. Der erste Schritt dazu ist eine Wohnraumanalyse, erläuterte Landrat und zugleich Vorstandsvorsitzender der Kewog, Roland Grillmeier. Im Frühjahr 2022 rechne man mit den ersten Ergebnissen der Umfragen bei Städten und Gemeinden. „Wir brauchen Förderungen für Neubauten, die aber nur der Staat und die Gemeinden bekommen“, so Grillmeier. „Das wir aber zu zögerlich angenommen. Wir müssen die Bürgermeister überzeugen, dass sie handeln müssen.“ Die Kewog soll hier als Partner fungieren.

Wohnraum für junge Menschen

Die Kewog sei in der Erfolgsspur, dies habe der Jahresabschluss gezeigt, so der Landrat. Der Jahresüberschuss liegt bei fast 732.000 Euro. Die Eigenmittelquote bei 40,9 Prozent. Gestartet sei er mit 15 Prozent vor 20 Jahren, fügte Büsching an. Der Einstieg in Projekte wie in Herzogenaurach zeige die Weitsicht des Geschäftsführers, lobte Grillmeier.

Allerdings werde sich die Kewog wieder stärker kommunal engagieren. Stadtsanierungen im Landkreis sind geplant, und die Kewog will Partner werden für die Schaffung von Wohn- und Gewerberaum. Ziel sei es auch, bezahlbaren Wohnraum zu schaffen für junge Menschen, die in den Landkreis zurückkehren wollen. „Die Weichen für die Zukunft sind gestellt“, zog Grillmeier Bilanz.

Ein neues Domizil hat die Kewog in Tirschenreuth

Tirschenreuth
Info:

Hintergrund

Jahresbilanz der Kewog Tirschenreuth

  • Eigenkapital: 38,1 Prozent
  • Eigenmittelquote: 40,9 Prozent
  • Bilanzsumme: 45 687 191 Euro
  • Jahresüberschuss: 731 683 Euro
  • Eigenkapital: 17 394 769 Euro

„Wir müssen die Bürgermeister überzeugen, dass sie handeln müssen.“

Landrat Roland Grillmeier

Landrat Roland Grillmeier

„Wenn wir Eigenkapital reinstecken, dann ist es weg.“

Kewog-Geschäftsführer Bernd Büsching

Kewog-Geschäftsführer Bernd Büsching

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.