09.12.2020 - 15:32 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Geld und Lob für wertvollen Einsatz in Tirschenreuth

Kinderbetreuung, kulturelles und gesellschaftliches Engagement sowie soziales und nachhaltiges Handeln: Ein Ausschuss des Stadtrats hatte über verschiedene Defizit- und Zuschussanträge zu entscheiden.

Dem Katholischen Kinderhaus "Unsere Liebe Frau" werden 80 Prozent des Defizits erstattet, das sind 32.982,24 Euro.
von Konrad RosnerProfil

Die Vergabe von Zuschüssen stand im Mittelpunkt der Sitzung des Ausschusses für Hauptverwaltung, Finanzwesen und Wirtschaft, der im "Blauen Zimmer" des Kettelerhauses tagte. So bat unter anderem die Katholische Kirchenstiftung, dass sich die Stadt an der Übernahme der vereinbarten 80 Prozent des Defizits im Jahr 2019 beteiligt. Das Katholische Kinderhaus "Unsere Liebe Frau" schloss mit einem Minus von 41 227,80 Euro ab. Der städtische Anteil betrage somit 32 982,24 Euro. Einstimmig billigte der Hauptausschuss den Zuschuss.

Ein Gewinn für die Gesellschaft

Bürgermeister Franz Stahl dankte allen Trägern, die in der Kinderbetreuung tätig sind. Das Defizit von 80 Prozent zu übernehmen, sei ein gesetzlicher Auftrag, so der Bürgermeister. Auch Paulus Mehler (CSU) dankte den freien Trägern für ihre Arbeit: "Diese Arbeit muss man wertschätzen." Peter Gold betonte, dass das bayerische Subsidiaritätsprinzip ein Gewinn für die Gesellschaft sei, es zahle sich aus.

Einen Zuschussantrag stellte auch der Arbeitskreis "Historisches Handwerk" im Oberpfalzverein. Besonders der Antrag zur Aufnahme in das immaterielle Kulturerbe und die damit verbundene Aufwertung der Handwerkerscheune habe einen immensen Arbeitsaufwand erfordert und fordere dies immer noch. Für Anschaffungen und Arbeitsleistungen (1422 Arbeitsstunden) hatte der Arbeitskreis eine Summe von 20 518,13 Euro errechnet.

Franz Stahl lobte den Arbeitskreis und hob vor allem stellvertretenden Vorsitzenden Herbert Konrad hervor. Huberth Rosner (CSU) betonte: "Das Geld ist hier sehr gut angelegt." Paulus Mehler regte sogar an, dass alle Stadträte Mitglied in diesem Arbeitskreis werden sollten: "11 Euro Mitgliedsbeitrag im Jahr sind doch vertretbar." Einstimmig bewilligte der Hauptausschuss, dass der Arbeitskreis einen Zuschuss in Höhe von 7,5 Prozent erhält, dies sind 1538,86 Euro.

Einen Zuschussantrag im Zuge der Vereinsförderung stellte der FC Tirschenreuth, denn den Verein hätten die Einschränkungen rund um die Corona-Pandemie hart getroffen. Der FC habe laut vier Rechnungskopien 6847,06 Euro ausgegeben. Nach den Vereinsförderrichtlinien der Stadt gibt es einen 7,5-Prozent-Zuschuss, also 513,53 Euro. Auch hier war man sich einig.

Unterstützung für kreative Arbeit

Das Stadtmarketing legte dem Hauptausschuss den Verwendungsnachweis 2019 vor. Die Stadtkämmerei habe dabei keinerlei Unstimmigkeiten festgestellt, das Guthaben des Vereins betrage 3803 Euro. Bürgermeister Stahl dankte für die kreative Arbeit und hob dabei vor allem hervor, dass die durchgeführten Veranstaltungen alle sehr wirtschaftlich abgewickelt worden seien. Einen Verwendungsnachweis für 2019 legte auch die Diakonie Weiden für den "Werkhof Stiftland" in der Franz-Heldmann-Straße vor, der ebenso einstimmig abgesegnet wurde. Die Stadt beteiligt sich mit einem monatlichen Mietzuschuss von 300 Euro, also jährlich 3600 Euro. Dieser Vertrag laufe 2021 aus, informierte Stahl. Der Bürgermeister lobte die Arbeit der Diakonie, die zudem sehr gut angenommen werde. Auch Paulus Mehler betonte: "Dieses Geschäft ist eine Bereicherung für die Stadt." Peter Gold erklärte: "Die Zweitverwertung von Waren trägt zur Nachhaltigkeit bei."

Im Stadtrat ging es kürzlich um die weitere Stadtentwicklung

Tirschenreuth
Sehr zufrieden zeigte sich Bürgermeister Franz Stahl mit der Arbeit der Diakonie Weiden. Die Stadt steuert jeden Monat 300 Euro Mietzuschuss für den Sozialladen in der Franz-Heldmann-Straße bei.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.