20.07.2020 - 10:18 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Erfolgreicher DAV-Gletschergrundkurs in Stubaier Alpen

Die Teilnehmer des Gletschergrundkurs der DAV Sektion Karlsbad auf dem Gipfel des Zuckerhütl. Es ist der höchste Berg in den Stubaier Alpen in Tirol.
von Externer BeitragProfil

Die Corona-Lockerungen nutzte die Sektion Karlsbad des Deutschen Alpenvereins aus Tirschenreuth für eine erste Hochtour in die Stubaier Alpen. Ausgangspunkt war die Hildesheimer Hütte auf 2899 Höhenmeter. Die empfohlenen Schutzmaßnahmen in Deutschland und Österreich beachtete die Gruppe dabei genau. Die Hochtouren-Aspiranten hatten sich bereits vor Ausbruch des Coronavirus über das Ausbildungs- und Jahresprogramm der Sektion Karlsbad für den Gletschergrundkurs angemeldet. Ziel war es, Sicherungs- und Fortbewegungstechniken für eigenständige und sicher durchgeführte Hochtouren zu erlernen. Gehen über den Gletscher in Seilschaft, Bergung aus der Gletscherspalte sowie der richtige Umgang mit Steigeisen und Pickel standen auf dem Programm. Auch die darauffolgende Tour auf das Zuckerhütl planten die Teilnehmer selbst und führten sie am nächsten Tag unter Aufsicht der Hochtourenführer der Sektion Karlsbad, Marco Bauer und Armin Landstorfer, erfolgreich durch. Am Ende standen alle Teilnehmer bei Kaiserwetter sicher und zufrieden auf dem Gipfel auf 3507 Höhenmeter.

Ausgangspunkt war die Hildesheimer Hütte auf 2899 Höhenmeter.
Gehen über den Gletscher in Seilschaft, Bergung aus der Gletscherspalte sowie der richtige Umgang mit Steigeisen und Pickel standen auf dem Programm.
Gehen über den Gletscher in Seilschaft, Bergung aus der Gletscherspalte sowie der richtige Umgang mit Steigeisen und Pickel standen auf dem Programm.
Ziel des Gletschergrundkurs war es, Sicherungs- und Fortbewegungstechniken für eigenständige und sicher durchgeführte Hochtouren zu erlernen.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.