22.01.2021 - 15:37 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Acht Corona-Infektionen im BRK-Altenheim in Kemnath

Die Coronazahlen im Landkreis Tirschenreuth bleiben hoch: Am Freitag waren es 43 Corona-Neuinfizierte und zwei Todesfälle. Zudem warten die über 80-Jährigen noch immer auf das Schreiben zum Impfablauf.

Ein Arzt nimmt in einer Hausarztpraxis mit einem Tupfer einen Abstrich bei einer Frau für einen Coronatest.
von Martin Maier Kontakt Profil

Im BRK-Seniorenheim „Haus Falkenstein“ in Kemnath gab es acht Coronafälle: sieben bei den Bewohnern und einen bei einer Mitarbeiterin. "Ein Bewohner war positiv und bei der Reihentestung kamen noch fünf weitere dazu", sagt Pressesprecher Sven Lehner. Ein Bewohner wurde zudem bei einem Krankenhausaufenthalt positiv getestet. Er sei noch in der Klinik.

Gut erholt habe sich inzwischen das BRK-Haus Ziegelanger in Tirschenreuth. Hier sind nur noch drei Bewohner positiv, wie Lehner erklärt. Er hoffe, dass sich die Situation langsam bessere. Wichtig sei, dass endlich ausreichend Impfstoff vorhanden sei. Beim Personal in den BRK-Seniorenheimen habe er den Eindruck, dass manche, die gegen eine Impfung waren, "jetzt überlegen", da bereits einige zum zweiten Mal geimpft wurden und dabei so gut wie keinerlei Nebenwirkungen aufgetreten seien.

Inzidenz weiter über 200

Das Landratsamt meldet am Freitag (Stand: 12:30 Uhr) insgesamt 43 Corona-Neuinfizierte. 13 befanden sich schon in Quarantäne.

Die Gesamtzahl der positiv Getesteten liegt nun bei 3127.

Außerdem gab es zwei Todesfälle zu beklagen. Dabei handelte es sich um Personen mit Vorerkrankungen, deren Alter die Behörde mit "um die 70, Anfang 80" angab. Damit steigt die Zahl der Corona-Toten auf 193. Die 7-Tage-Inzidenz lag laut Robert-Koch-Institut bei 220,7.

Schreiben verzögert sich

Verzögerungen gibt beim Landrats-Anschreiben für die über 80-Jährigen zum Ablauf der Impfungen. Dies hätte eigentlich schon vor einer Woche in den Postkästen liegen sollen. Wie das Landratsamt schreibt, kam es zu Verzögerungen beim beauftragten Dienstleister für die Erstellung und den Versand der Schreiben. Dieser habe Aufträge aus ganz Bayern zu bewältigen und habe nun der Behörde versicherte, die Briefe Anfang nächster Woche zu versenden.

Alleine im Landkreis Tirschenreuth würden in den nächsten Tagen über 5.400 Bürger über 80 Jahre Post von Landrat Grillmeier erhalten. "Darin werden diese Personen über die Möglichkeit der Voranmeldung und des – derzeit leider noch begrenzt – verfügbaren Impfstoffes informiert."

Aggressives Auftreten

In diesem Zusammenhang appelliert das Landratsamt, "sich nicht durch Falschangaben und teilweise sehr aggressivem Auftreten gegenüber den Mitarbeitern im Impf-Callcenter und im Impfzentrum Waldsassen einen Vorteil zu einer evtl. möglichen priorisierten Impfung zu verschaffen". Das Impfzentrum Waldsassen sei bei der Planung und Durchführung strikt an die geltenden Vorgaben der Coronavirus-Impfverordnung (CoronaImpfV) gebunden. Demnach dürfen die Impfungen zunächst nur für die Bürger nach den festgelegten Priorisierungsstufen durchgeführt werden. Abweichungen davon seien nicht möglich.

Die Coronazahlen für die einzelnen Gemeinden im Landkreis Tirschenreuth

Tirschenreuth
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.