28.05.2019 - 15:03 Uhr
Oberpfalz

Tief durchatmen

Bewusstes Atmen kann nicht nur körperliche und geistige Spannungen lösen, sondern auch die Aufmerksamkeit ins Hier und Jetzt lenken. Atmen Sie sich glücklich, meint die OWZ-Glücksexpertin.

Lassen Sie den Atem kraftvoll einströmen.
von Autor EWAProfil

"Es ist und bleibt ein Glück, vielleicht das Höchste, frei atmen zu können", schrieb einmal Theodor Fontane. Rund 20 000 Atemzüge machen wir am Tag, bei jedem einzelnen nehmen wir etwa einen halben Liter Luft auf. Die Lunge sorgt dafür, dass unser Organismus mit Sauerstoff aus der Atemluft versorgt wird, im Gegenzug wird im Stoffwechsel anfallendes überflüssiges Kohlendioxid an die Außenluft abgegeben. Atmen ist lebensnotwendig - und für die meisten von uns einfach selbstverständlich, viele Gedanken machen wir uns darüber nicht. Das sollten wir jedoch ändern. Denn bewusstes, tiefes Atmen kann nicht nur körperliche und geistige Spannungen lösen, sondern auch unsere Aufmerksamkeit ins Hier und Jetzt lenken.

Es ist sogar möglich, sich regelrecht glücklich zu atmen. "Der Atem ist die Verbindung zwischen Bewusstsein und Körper", sagt Barbara Lutz, Atemphysiotherapeutin und Autorin des Buches "Atmen in Balance". "Atem und Körper bilden ein fein ausbalanciertes Miteinander. Wenn das stimmt, führt das zu mehr Wohlbefinden im Alltag." Verschiedene Atemübungen können dabei helfen, den Körper wieder richtig zu spüren und emotionale Blockaden zu lösen. Die Basisübung ist ganz einfach und kann immer und überall durchgeführt werden. Sie funktioniert so: Den Atem kraftvoll einströmen lassen, den Atem sanft ausströmen lassen, den Atem ruhen lassen. Dabei besonders auf diese Atempause achten. Weiterhin empfiehlt die Atemtherapeutin: einmal am Tag aus der Puste kommen, um Sauerstoff zu tanken.

Ob wir uns beim Sport auspowern, schnell die Treppe hoch laufen oder im Garten arbeiten, ist dabei völlig egal. Hauptsache, wir kommen dabei einmal kurz außer Atem. Auch sehr wichtig: Ruhig herzhaft gähnen, wenn einen danach ist. Denn das erzeugt Weite und stärkt die Atemmuskulatur. Fakt ist: Je gestresster wir sind, desto oberflächlicher wird unsere Atmung. Eine bewährte und leicht zu erlernende Entspannungsmethode ist folgende Übung: Durch die Nase einatmen und durch den Mund wieder ausatmen. Dabei bei jedem Ein- und Ausatmen langsam bis fünf zählen und dabei am besten eine Hand auf den Bauch legen und das tiefe Hineinatmen spüren.

Sie können am Feierabend nicht richtig abschalten? Dann empfiehlt sich diese Übung: sich aufrecht und entspannt hinsetzen, die Augen schließen. Mit dem rechten Daumen das rechtes Nasenloch zuhalten, tief durch die Nase einatmen. Anschließend das linke Nasenloch mit dem Ringfinger der rechten Hand zuhalten, den Daumen loslassen und langsam durch das rechte Nasenloch ausatmen. Sie werden merken: Schon nach zehn Minuten kommen Sie wunderbar zur Ruhe, die Gedanken hören auf zu kreisen. Natürlich können Sie auch mit Yoga oder Qi Gong beginnen sowie regelmäßig meditieren. Genießen Sie das Hier und Jetzt - und atmen Sie sich glücklich. (ewa)

Mehr Rezepte zum Glück: www.onetz.de/themen/gluecksrezept

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.