17.03.2021 - 10:11 Uhr
ThansteinOberpfalz

Bataillon nimmt Abschied von der Gemeinde

Herber Verlust für die Gemeinde Thanstein: Die Patenschaft mit der dritten Panzerkompanie des Gebirgspanzerbataillon 8 ist zu Ende. Damit stirbt eine langjährige Ära von militärischen Patenschaften mit der Gemeinde Thanstein.

Oberstabsfeldwebel Christian Jagode und Major Stephan Schmitt (vorne von links) verabschiedeten sich bei Bürgermeister Walter Schauer (Mitte) und den Vorsitzenden Ulrich Knoch sowie Hans Krämer (hintere Reihe von links)
von Ludwig DirscherlProfil

Major Stephan Schmitt, Chef der dritten Panzerkompanie des Gebirgspanzerbataillons, und sein Kompaniefeldwebel Oberstabsfeldwebel Christian Jagode waren vor wenigen Tagen bei Bürgermeister Walter Schauer. Der Grund: Die Soldaten finden ihre neue Heimat in Hardheim in Baden-Württemberg. Damit endet auch die Patenschaft der Kompanie mit der Gemeinde. Dies beschließt auch eine 47 Jahre lange Ära der militärischen Patenschaften mit der Kommune.

Beim Abschiedsbesuch dabei waren auch die Vorsitzenden der Reservistenkameradschaften, Ulrich Knoch (SRK Thanstein) und Hans Krämer (SKK Kulz). Die Vereinsvertreter bedankten sich für ein erfülltes Patenschaftsleben bei der militärischen Delegation. Pandemiebedingt war eine größere Abschiedsfeier nicht möglich. Im Dorfgemeinschaftshaus war ausreichend Platz geboten, um letzte Erinnerungen und Geschenke auszutauschen.

Die Soldatinnen und Soldaten der dritten Panzerkompanie des Gebirgspanzerbataillon 8 waren in der Gemeinde immer gern gesehene Gäste: Mehrere Feierliche Gelöbnisse und Chefwechsel fanden hier statt. Jährliche Sammlungen des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge, die Mitgestaltung der Volkstrauertage und der gegenseitige Besuch von Festlichkeiten stärkten die Gemeinschaft.

Die Mitglieder der Reservistenkameradschaften nutzten gerne die alljährlichen Schulungen. Inhalte waren zum Beispiel Schießsimulator- und Handwaffenausbildung, Vergleichsschießen sowie Vielseitigkeitswettbewerbe wie Schlauchbootfahren. Gerne besuchten die Bürger die Veranstaltungen in der Oberpfalzkaserne Pfreimd. „Man hat sich dienstlich Kennen und Schätzen gelernt. Es war eine schöne Zeit mit vielen erfreulichen Ereignissen“, so Bürgermeister Walter Schauer. Zum Dank überreichte er zwei Geschenkkörbe.

Neuer Kompaniechef

Thanstein

Mit einem weinenden Auge blickt Major Stefan Schmitt auf die erfüllte Zeit zurück. Einen herzlichen Dank richtete er an alle Beteiligten, die für das erfolgreiche Zusammenleben sorgten. Mit einem lachenden Auge sieht er der dienstlichen Herausforderung einer Kompanieneuaufstellung in Hardheim entgegen. Es wäre ihm ein großes Vergnügen, wenn die Verbindung auch über die lange Distanz hin aufrechterhalten wird, betonte der Offizier.

Der Kommandoantritt ist am 1. April in der Carl-Schurz-Kaserne in Hardheim. Die offizielle Verabschiedung der Kompanie findet am Freitag, 19. März, bei einem Bataillonsappell in der Pfreimder Kaserne statt. Dabei soll auch der vor dem Kompaniegebäude stehende Gedenkstein an die Gemeinde übergeben werden. „Die Herzlichkeit und das Gefühl der Gemeinschaft sind hier einzigartig und zeugen von der tiefen Verbundenheit der Gemeinde und Bundeswehr", unterstrich Kompaniefeldwebel Christian Jagode. Mit einem Eintrag ins Gästebuch der Gemeinde verabschiedete sich die Kompanieführung.

Die Verbundenheit der Soldaten mit den Bürgern der Gemeinde Thanstein wurde seit 1973 in mehreren Patenschaften dargestellt. Sie förderten das Verständnis der Bürger für die Bundeswehr und vertieften die Integration der Soldatinnen und Soldaten in ihr Umfeld. Seit 47 Jahren pflegt die Gemeinde Thanstein ein militärisches Patenschaftsverhältnis zu Verbänden der Bundeswehr. Bisher bestand mit der zweiten Kompanie des Panzerbataillons 114 von 1973 bis 1992, mit der vierten Kompanie des Panzerartilleriebataillons 115 von 1993 bis 2006, mit der fünften Kompanie des Panzerbataillons 104 von 2007 bis 2014 und mit der dritten Kompanie des Gebirgspanzerbataillons von 2014 bis 2021 eine Patenschaft. Zahlreiche Veranstaltungen fanden gemeinsam mit den Uniformträgern und der Zivilbevölkerung statt.

Die Soldatinnen und Soldaten finden ihre neue militärische Heimat nun im baden-württembergischen Hardheim. Sie werden dort als dritte Kampfkompanie im neu aufgestellten Panzerbataillon 363 ihre militärischen Aufträge erfüllen. Es ist die Konsequenz einer Entscheidung des Verteidigungsministeriums. Die Panzertruppe soll im Zuge der stärkeren Fokussierung auf die Landes- und Bündnisverteidigung aufgestockt werden.

Mit einem Eintrag ins Gästebuch der Gemeinde verabschiedete sich die Kompanieführung.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.