28.10.2020 - 14:18 Uhr
TeublitzOberpfalz

Neue Heimat für Asterix und Obelix

Drei neue Bewohner sind in den Wild- und Freizeitpark Höllohe in Teublitz eingezogen. In freier Wildbahn hätten die Störche keine Überlebenschance mehr gehabt.

In das sanierte Gehege des Freizeitparks Höllohe sind drei Weißstörche eingezogen, die in der freien Natur keine Überlebenschance hätten.
von Rudolf Hirsch (RHI)Profil

Asterix und Obelix heißen die beiden Weißstörche, die aus der Wildtier- und Artenschutzstation Sachsenhagen stammen und im Gehege des Wildparks Höllohe eine neue Heimat gefunden haben. Inzwischen ist dort ein weiterer Storch aus der Vogelauffangstation Regenstauf eingezogen, für den der Förderverein des Erholungsgebietes noch einen Namen sucht.

„Das Storchengehege mit Schauteich ist zu einem Anziehungspunkt für die Besucher der Höllohe geworden“, stellte stellvertretende Landrätin Birgit Höcherl bei einem Ortstermin fest. Die Voliere sei über einen Zeitraum von zwei Jahren komplett saniert worden. Der Landkreis, die Stadt Teublitz und der Förderverein teilten sich die Kosten für den Neubau des Stallgebäudes und die Umgestaltung der 1000 Quadratmeter großen Freifläche.

Neue Volieren in der Höllohe

Teublitz

Im September zogen die ersten Bewohner ein. „Asterix und Obelix waren verletzt und mussten gesund gepflegt werden“, erinnert sich Geschäftsführer Stefan Jahreiß. In der freien Natur hätten sie keine Überlebenschance gehabt. Im Schonraum der Höllohe dagegen könnten sie noch viele Jahre verbringen.

Das wünscht sich vor allem Birgit Greger, die die Patenschaft für die beiden Störche übernommen hat und Geld für das Futter spendet. Froh ist auch Christoph Bauer von der Vogelauffangstation Regenstauf, der in der Höllohe ebenfalls einen nicht mehr flugfähigen Storch unterbringen konnte.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.