04.12.2020 - 12:34 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

TV Sulzbach bringt 1500 Turner in die Stadt

Im dritten Teil der Serie des P-Seminars "Geschichte" am HCA-Gymnasium "Sulzbach und Rosenberg vor 100 Jahren" befassen sich die Schüler mit dem Traditionsverein TV 1863 Sulzbach.

Eine Fotografie der Turner des TV Sulzbach von 1881.
von Externer BeitragProfil

Der TV Sulzbach ist einer der ältesten Sportvereine Sulzbach-Rosenbergs. Seine Geschichte ist ein Spiegelbild der wechselvollen deutschen Geschichte in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

1863 gründeten 21 Männer den Turnverein Sulzbach. Erster Vorsitzender war mit Hans Wotschak, Inhaber der Druckerei Seidel, einer der einflussreichsten Männer Sulzbachs. Dennoch dauerte es genau 38 Jahre bis ihnen ein Licht aufging. Es war die elektrische Kohlebogenlampe, die die 1890 eröffnete Sporthalle von nun an erhellte.

Finanzierung und Bau der Turnhalle in Eigenregie waren ein Mammutprojekt. Dazu wurde eigens ein Turnhallenaufbaufonds geschaffen, man lieh sich Geld von den Mitgliedern und besorgte sich Schlackenziegel von der Maxhütte. Die Halle wurde 1977 abgerissen.

Bezirksturnfest 1906

Eine der größten Sportveranstaltungen des 20. Jahrhunderts in Sulzbach war das Bezirksturnfest von 1906 mit 1500 Turnern. Dies war auch das letzte Fest, bei dem ausschließlich Männer auftraten. Denn ein Jahr später wurde das Damenturnen beim TV eingeführt. Während des Ersten Weltkrieges war an Turnen kaum zu denken, da viele Mitglieder zum Kriegsdienst eingezogen wurden. Zur Zeit der Weimarer Republik stiegen die Mitgliedszahlen hingegen und auch die Sportstätten wurden ausgebaut.

Gleichschaltung in der NS-Zeit

Die nationalsozialistische Diktatur erfasste alle Bereiche des Lebens, so auch den Sport. Die Deutsche Turnerschaft, der Dachverband der Turnvereine, beschloss bereits im April 1933, jüdische Turner aus deutschen Turnvereinen auszuschließen. 1936 wurde die Deutsche Turnerschaft aufgelöst und in nationalsozialistische Organisationen überführt.

Turnen als Wehrerziehung

Der TV Sulzbach verlor dadurch sogar seine juristische Selbstständigkeit und wurde 1938 in den Nationalsozialistischen Reichsbund für Leibeserziehungen eingegliedert (NSRL). Im Turnen sahen die Nationalsozialisten vor allem eine Möglichkeit zur Wehrerziehung.

Im Zweiten Weltkrieg wurde der Turn- und Sportbetrieb eingestellt. Nach dem Ende des Krieges löste die amerikanische Besatzungsmacht den Verein ganz auf. Erst 1948 kam es zur Wiedergründung als TV 1863, dessen Geschichte weiterhin wechselvoll bleiben sollte.

Turnhalle des Turnvereins in der Bayreuther Straße, Ausschnitt aus einer Postkarte zum Mittelfränkischen Bezirksturnfest 1906.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.