27.04.2021 - 15:32 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Rohrwerk wird im Mai an Investor Callista verkauft

Für das Rohrwerk in Sulzbach-Rosenberg hat sich ein Investor gefunden, der es übernehmen will. Er ist auf die Neuausrichtung von Unternehmen spezialisiert.

Beim Rohrwerk Maxhütte in Sulzbach-Rosenberg steht ein Besitzerwechsel an.
von Andreas Royer Kontakt Profil

Das Rohrwerk Maxhütte in Sulzbach-Rosenberg wird im Mai an den Investor Callista Private Equity mit Sitz in München verkauft. Nach Angaben der Geschäftsführung, die am Montagnachmittag, 26. April, die Belegschaft informierte, sei die Muttergesellschaft Max Aicher GmbH & Co. KG bei der Suche nach einem Investor für das Rohrwerk fündig geworden. Dieser solle eine passende und zukunftsgerichtete Lösung für das Werk an der Franz-Kunze-Straße im Stadtteil Rosenberg finden.

Wie es in einer von den Rohrwerks-Geschäftsführern Harry Nimmerjahn und Siegfried Gierl herausgegebenen Bekanntmachung heißt, habe die Geschäftsführung der Max Aicher GmbH den Beschluss gefasst, das Rohrwerk zu 100 Prozent an die Callista Private Equity zu verkaufen. Beim Käufer soll es sich um einen spezialisierten Investor für die Neuausrichtung und Optimierung von Unternehmen handeln. Die Vertragsunterzeichnung solle noch im Mai über die Bühne gehen. Der Verkauf stehe also noch bis zur Unterschrift unter Vorbehalt.

Weiter betont die Geschäftsführung, dass sie sehr großes Verständnis für die Sorgen und die Unsicherheit der Belegschaft habe, die mit so einem Schritt verbunden seien. Gleichwohl sei aber für die Max Aicher Stahl AG das erfolgreiche Fortbestehen des Rohrwerks die oberste Zielsetzung der Transaktion.

Beschäftigte und Arbeitnehmervertreter erhoffen sich nun laut Betriebsratsvorsitzendem Karl-Heinz König durch den Verkauf des Röhrenherstellers entscheidende Impulse in Sachen Ausrichtung, Modernisierung und Liquidität, um mit der gesamten Belegschaft am Standort zukunftsfähig produzieren zu können.

Mehr zum angedachten Verkauf des Rohrwerks Maxhütte

Sulzbach-Rosenberg

Zuerst mangelt es an Investitionen, jetzt steigt die Verunsicherung im Rohrwerk

Sulzbach-Rosenberg

Mehr zu Investitionen im Rohrwerk Maxhütte

Sulzbach-Rosenberg
Hintergrund:

Aus der Geschichte des Rohrwerks Maxhütte

  • 1952: Aufsichtsratsbeschluss der zur Friedrich-Flick-Gruppe gehörenden Eisenwerk-Gesellschaft Maximilianshütte mbH (Maxhütte) zum Bau eines Rohrwerks.
  • 1959 Weltrekord: Das erste auf einer Stoßbank erzeugte nahtlose 16 Meter lange Rohr wird gefertigt.
  • 1972: Erstmalig gelingt die Erzeugung von Wälzlagerrohren mit dem Stoßbankverfahren.
  • 1987: Konkurs der Maxhütte, in dessen Verlauf 1990 Neue Maxhütte Stahlwerke GmbH (NMH) und die Rohrwerk Neue Maxhütte GmbH entstehen, deren Anteilseigner Thyssen, Krupp, Klöckner & Co und Mannesmann sowie der bayerische Staat waren.
  • 1993: Einstieg des Freilassinger Bauunternehmers Max Aicher ins Rohrwerk Maxhütte
  • 2016: Ankündigung des Abbaus von 116 Arbeitsplätzen.
  • 2018: Inbetriebnahme einer 1000-Tonnen-Presse.
  • 2020: Verständigung auf ein Investitionsprogramm in Millionenhöhe.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.