31.08.2020 - 16:14 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Die neue Bierpong-Hauptstadt gekürt

Der Tischtennisball landete platschend im Bierbecher. Pech für den Gegner: Er muss ihn jetzt austrinken. Beim 1. Sulzbach-Rosenberger Bierpong-Turnier hatten über 200 junge Leute eine Menge Spaß im Fuchsbeck-Hof.

Das sind die Siegerteams beim Bierpong-Turnier. Umrahmt von Organisatoren und Helfern, freuen sie sich über den gelungenen Tag.
von Joachim Gebhardt Kontakt Profil

Das hat die altehrwürdige Stadt noch nicht gesehen: Im Fuchsbeck-Hof lief das 1. Sulzbach-Rosenberger Bierpong-Turnier mit insgesamt 40 Teams. Die Mannschaften reisten sogar teilweise extra aus Landshut, Regensburg, Grafenwöhr und Erlangen an, um sich zu messen.

Viel Lob kassiert

Nach kurzer Erklärung des Regelwerks und Turnierablauf ging es los. Gespielt wurde in acht Gruppen mit jeweils fünf Mannschaften. Jedes Spiel in der Gruppenphase dauerte 15 Minuten. Die anschließende K.O.-Phase wurde dann komplett bis zum Schluss ausgespielt. Platz 1 und 2 kamen in den Gruppen dann jeweils ins Achtelfinale, weiter ging es ins Viertel- und Halbfinale, zum Spiel um Platz 3 und ins Endspiel. Finalisten und Spieler im Spiel um Platz 3 wurden per Lautsprecher mit einem eigens gewünschten "Walk On Song" begrüßt.

Nach einem spannenden Finale hatte "OSWP" von Beerpong Regensburg gewonnen. Die Sieger bedankten sich bei den Organisatoren und erwähnten extra, dass sie "noch nie so eine coole Location für ein Bierpong-Turnier" hatten. Das freute Bräu Armin Ertel natürlich besonders. Zweite wurden "Weizenfreitag Hahnbach 1", Dritte die "Beerpongbangers" aus Grafenwöhr. Eine voll bewirtete Brauereiführung sowie 30 und 20 Liter Bier stellten die Hauptpreise dar, die Sieger freuten sich über ihre Pokale und die Bierpong-T-Shirts.

Volles Haus im Fuchsbeck-Hof: An acht Tischen maßen sich die Teams im Kampf um den Pokal von Bierpong Sulzbach.

Tolle Location

Wie haben die Organisatoren diesen Samstag erlebt? "Die Spieler war begeistert, und wir haben super Feedback zur Organisation erhalten. Was uns natürlich extrem freut, weil wir das Turnier wochenlang geplant hatten", stellten sie gegenüber unserer Zeitung fest und vergaßen auch die Gastgeber nicht: "Wir möchten uns auch riesig bei Armin, Elke und der ganzen Brauerei für die tolle Location und die Unterstützung bedanken!"

Von 9.30 Uhr bis in den Abend hinein lief das Turnier samt Nachbereitung im Fuchsbeck-Hof, es wurde gegrillt. Zuschauer- und Spielerbereich waren getrennt, man konnte von den Zuschauerplätzen noch gut zuschauen, trotz des normaler Festbetriebs. Selbstverständlich wurden die Corona-Regeln eingehalten. So wuschen und desinfizierten die Teilnehmer heruntergefallene Bälle und benutzte Becher, getrunken wurde im Spiel ausschließlich aus eigenen Bechern nach Umfüllen.

Fortsetzung folgt

Am Ende waren Alexander Pröll, David Martynec, Nico Dirschedl und Tobias Weber mit ihrem zehnköpfigen Helferteam ganz schön geschafft. Hat es sich denn gelohnt? "Auf jeden Fall!", meint Alexander Pröll, und die anderen stimmen ihm zu. Sie überlegen gerade, ob sie aus der Instagram-Gruppe Bierpong Sulzbach einen eigenen Verein machen sollen. Denn dass es eine Fortsetzung geben wird, das steht für sie eigentlich schon lange fest.

Mehr zu Bierpong Sulzbach

Sulzbach-Rosenberg
Volle Konzentration: Fabian Weiherer visiert mit dem Tischtennisball die gegnerischen Becher an, sein Partner Marco Hering schaut gebannt zu.
Info:

Hintergrund

Bierpong – was ist das eigentlich?

An einem in der Mitte geteilten Tisch stehen sich an den Schmalseiten je zwei Spieler gegenüber. Vor ihnen sind, in Dreiecksform, jeweils zehn rote Plastikbecher aufgestellt, jeder gefüllt mit 0,1 Liter Bier.

Abwechselnd versuchen die Spieler, mit einem Tischtennisball in die gegnerischen Becher zu treffen. Gelingt dies, muss der Gegner das Bier austrinken.

Sieger ist das Team, dessen Gegner keine vollen Becher mehr hat – es gewinnt also derjenige, der am wenigsten trinken musste. Aber es gibt viele Spezialregeln, etwa für Aufsetzer- oder Direktwürfe.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Videos aus der Region

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Thomas Wallner

Keine Masken, Abstände, nicht mal auf dem siegerfoto......Toller Bericht

01.09.2020