26.08.2020 - 11:09 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Literarisches Blind Date mit einem möglichen Preisträger

Ein paar Tage noch dürfen Literaturfans orakeln, wer am Donnerstag, 3. September um 19.30 Uhr auf der Capitol-Bühne seinen Roman aufschlagen wird. Ein Kandidat für den Deutschen Buchpreis 2020 ist es in jedem Fall.

Wer bekommt im Corona-Jahr den Deutschen Buchpreis?
von Anke SchäferProfil

Welcher Autor steigt am 3. September auf die Capitol-Bühne? Infrage kommt nur ein Name von der vor kurzem veröffentlichten Longlist zum Roman des Jahres. Einige sind echte Neuentdeckungen, andere dagegen bereits gute Bekannte. Alle 20 Nominierten sind mit ihren Büchern in der Infobox nachzulesen.

Mit Ralf Volkert steht übrigens ein Gewinner schon jetzt fest, gehört er doch zu den insgesamt acht ausgelosten Buchhändlern, denen der Börsenverein des Deutschen Buchhandels eine dieser brandaktuellen Blind-Date-Lesungen spendiert. Vielleicht hat auch das Publikum Glück und erlebt den Buchpreisträger 2020 schon vor der offiziellen Kür am 12. Oktober im Rahmen der Frankfurter Buchmesse. Karten gibt es für neun Euro im Vorverkauf bei der Buchhandlung Volkert, 09661/81 23 73. Es gelten die üblichen Corona-Reglungen.

Deutscher Buchpreis 2020:

Roman des Jahres

Auf der Longlist stehen die folgenden Namen und Bücher.

  • Helene Adler: „Die Infantin trägt den Scheitel links“
  • Birgit Birnbacher: „Ich an meiner Seite“
  • Bov Bjerg: „Serpentinen“
  • Arno Camenisch: „Goldene Jahre“
  • Roman Ehrlich: „Malé“
  • Dorothee Elminger: „Aus der Zuckerfabrik“
  • Valerie Fritsch: „Herzklappen von Johnson & Johnson“
  • Thomas Hettche: „Herzfaden“
  • Charles Lewinsky: „Der Halbbart“
  • Deniz Ohde: „Streulicht“
  • Leif Randt: „Allegro Pastell“
  • Stephan Roiss: „Triceratops“
  • Robert Seethaler: „Der letzte Satz“
  • Eva Sichelschmidt: „Bis wieder einer weint“
  • Anne Weber: „Annette, ein Heldinnenepos“
  • Olivia Wenzel: „1000 Serpentinen Angst“
  • Frank Witzel: „Inniger Schiffbruch“
  • Iris Wolff: „Die Unschärfe der Welt“
  • Jens Wonneberger: „Mission Pflaumenbaum“
  • Christine Wunnicke: „Die Dame mit der bemalten Hand“

Viel Lesestoff für die Jury des Deutschen Buchpreises

Deutschland & Welt
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.