18.08.2021 - 17:04 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Lesungen und O-Töne zum Gedenken an einen "malochenden Literaten"

Am Vorabend seines 80. Geburtstages ehrt das Literaturhaus Oberpfalz den 2007 verstorbenen Schriftsteller Wolfgang Hilbig.

Wolfgang Hilbig.
von Anke SchäferProfil

Zum Gedenken an den "malochenden Literaten" Wolfgang Hilbig werden am Montag, 30. August, um 19 Uhr im Capitol seine Weggefährten Katja Lange-Müller und Ingo Schulze erwartet. Überschrieben mit „Weltliteratur aus der Kleinstadt“, widmet sich der Abend dem Leben und Werk des 2007 verstorbenen „Heizers von Meuselwitz“. Im Literaturhaus Oberpfalz war der als „eigensinniger, begabter Autor aus dem Osten gefeierte“ Schriftsteller mehrfach, zuletzt im April 2000, zu Gast, so die Pressemitteilung.

1985 reiste Hilbig in den Westen aus und wurde mit seiner Frau, der Schriftstellerin Natascha Wodin, nach einer Zwischenstation in Nürnberg schließlich in Berlin sesshaft. Mit Schriftstellerin Katja Lange-Müller verband ihn eine Freundschaft. Schriftstellerkollege Ingo Schulze lebte selbst lange in der Nähe von Meuselwitz – laut Pressemittelung nicht nur für den Dichterfreund, auch für Schulze selbst der Ort „wo die Minotauren weiden“.

Neben dem von Thomas Geiger (Literarisches Colloquium Berlin) moderierten Erinnerungsaustausch werden auch Passagen aus Wolfgang Hilbigs beim S. Fischer-Verlag erschienener Werkausgabe und eingespielte O-Töne zu hören sein. Kartenreservierung unter info[at]literaturarchiv[dot]de, 09661/8159590.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.