21.11.2021 - 10:27 Uhr
Siegritz bei ErbendorfOberpfalz

Bürgerversammlung in Siegritz: Blaulichtfahrzeug und Dorferneuerung in Pfaben

Bürgermeister Johannes Reger arbeitet derzeit die Bürgerversammlungen ab. Nächste Station auf seiner Informationstournee war, nach Grötschenreuth am Dienstag, das Domizil der „Edelweiß-Schützen“ in Siegritz.

Das „Steinwald-Haus“ in Pfaben war nur ein sehr kurzes Randthema bei der Bürgerversammlung in Siegritz. Die Planungen beleuchtete Bürgermeister Reger positiv. Enttäuscht zeigte er sich über die zurückgestellte Dorferneuerung in diesem Stadtteil von Erbendorf.
von Werner RoblProfil

Im Terminkalender des Erbendorfer Bürgermeisters Johannes Reger stehen derzeit vier Informationsveranstaltungen, besucht hat er bereits Grötschenreuth, zwei Tage später war nun Siegritz an der Reihe; die Stadt Erbendorf folgt in Kürze, Schlusspunkt ist Ortschaft Wildenreuth. In den nördlich gelegenen Stadtteilen, die in Siegritz im Mittelpunkt standen, leben derzeit 452 Bürger. Sie verteilen sich auf Pfaben (114), Siegritz (104), Wetzldorf (81), Boxdorf (51), Wäldern (48), Napfberg (33), Thann (15), Grenzmühle und Hohenwies (jeweils 3). In den Zahlen unberücksichtigt sind die Nebenwohnsitze, die Reger auf insgesamt 23 bezifferte.

„Gerade in Corona-Zeiten ist der Austausch wichtig“, kommentierte er das Bündel an Statistiken und Fakten, die man im Rathaus zusammengestellt hatte. Erläutert und zum Teil auch mit Fotos unterlegt wurden (neben anderen Punkten, die von Interesse sind) die abgeschlossenen, laufenden und geplanten Projekte, die regelmäßig im Stadtrat auch zur Sprache kommen. Bereits abgehakt ist die Maßnahme „Gemeindeverbindungsstraße“ zwischen Boxdorf und Siegritz. Zudem darf sich die Feuerwehr Siegritz auf ein neues Einsatzfahrzeug freuen. Einschränkend betonte der Bürgermeister, dass man erst noch einen Blick auf die neuen (und derzeit noch nicht bekannten) Förderrichtlinien werfen müsse. Daher warb er um Geduld: Bis Januar müsse man abwarten. „Dann folgen die Antragstellung, darauf die Ausschreibung.“

Die geplante und bereits in den Haushalt eingebundene Anschaffung „Feuerwehrauto für Siegritz“ war nur einer der Punkte, die Reger unter dem Stichwort „Ausblick für Wetzldorf und Siegritz“ zur Sprache brachte. Als einen „Wermutstropfen, den wir uns so nicht vorgestellt haben“ kommentierte er die fast schon greifbar geglaubte Dorferneuerung in Pfaben. Im Oktober 2018 – damals noch unter Bürgermeister Hans Donko - hatte sich der Stadtrat für die Einleitung des Verfahrens in Pfaben ausgesprochen. Das Projekt sollte als „einfache Dorferneuerung" ausgeführt werden, um – so schreibt die Stadt Erbendorf auf ihrer Internetseite – „die Lebens- und Wohnverhältnisse zu verbessern und die Gemeinschaft vor Ort zu stärken“. Die Dorferneuerung habe man zurückgestellt, diese Aufgabe müssen man noch einmal in Angriff nehmen. Deutlich zufriedener äußerte er sich zum „Meilenstein“ Breitbandausbau. „Man sollte die Chance nutzen.“ Der Ausbau rechne sich aber nur, wenn das Angebot der Leonet AG von genügenden Haushalten genutzt würde.

„Bürgerversammlungen sollen nicht nur Fakten vermitteln. Sie sind auch dazu da, um zu erklären, warum machen wir was?", setzte Reger den Schlusspunkt der rund 45 Minuten dauernden Informationsveranstaltung, in die er auch das Thema Energiewende eingebunden hatte. „Wenn man Strom aus Licht machen kann, warum eigentlich nicht“, beleuchtete Reger die bereits vorhandenen und noch fehlenden Photovoltaik-Anlagen auf den Dachflächen.

Auch in Grötschenreuth war eine Bürgerversammlung

Grötschenreuth bei Erbendorf
Für Bürgermeister Johannes Reger (rechts) war es bereits die 2. Bürgerversammlung in dieser Woche. Nach Grötschenreuth war 2 Tage später Siegritz an der Reihe.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.