19.08.2020 - 11:39 Uhr
SchwarzhofenOberpfalz

Gestaltung der Schulfassade in Schwarzhofen ist festgelegt

Weiß mit roten Rahmen und grauen Rollos soll die Fassade der Dr.-von-Ringseis-Grundschule werden. Außerdem ging es im Schwarzhofener Marktrat noch um Photovoltaikanlagen und wo diese ihren Platz finden sollen.

Architekt Michael Steidl (links) und Bürgermeister Maximilian Beer mit den Farbmustern für die Dr.-von-Ringseis-Grundschule.
von Helga ProbstProfil

Zu Beginn der Marktratssitzung in Schwarzhofen gab Bürgermeister Maximilian Beer die Beschlüsse aus der vorangegangenen nichtöffentlichen Sitzung bekannt. Die Firma IK-T aus Regensburg erhielt den Auftrag für den weiteren Glasfaserausbau mit dem Bayerischen Gigabit-Förderverfahren. Auch wurde festgelegt, dass die Grundschule im Rahmen der Glasfaser/WLAN-Richtlinie einen Anschluss bekommt. Gegen die beiden Bauanträge auf der Tagesordnung wurden keine Einwände erhoben. Ein Ehepaar darf nun in Schwarzhofen ein Minihaus in Form eines zimmermannstechnisch konstruierten Pultdachhauses bauen. Nicht mehr ein Doppelhaus sondern ein Zweifamilienhaus beantragte ein weiteres Paar. Das Vorhaben entspreche zwar nicht den Festsetzungen des Bebauungsplanes „Am Hütberg“ in der Fassung der ersten Änderung, der Markt wolle den Bau aber ermöglichen und trifft mit dem Bauwerber eine Sondervereinbarung, in der festgehalten wird, dass alle Änderungen auf seine Kosten ausgeführt werden und die Forderungen der Nord-Ost Gruppe erfüllt werden müssen.

Architekt stellt Design vor

An der Dr.-von-Ringseis-Grundschule in Schwarzhofen empfing Architekt Michael Steidl die Marktratsmitglieder und stellte die Farbmuster für die Außenfassade vor. Einstimmig einigte sich das Gremium auf einen Weißton, der dem Anbau sehr ähnlich kommt, da dieser noch nicht wieder gestrichen werden muss. Die Schienen für die Rolloführungen erhalten eine dunkelrote Ausführung und die Lamellen dazu werden grau.

Mehrere Gewerke für den Umbau der Dr.-von-Ringseis-Grundschule wurden vom Marktrat einstimmig vergeben. Die Schreinerarbeiten Innentüren führt die Schreinerei Hegerl GmbH, Hainsacker, aus. Für die Malerarbeiten innen wurde das Angebot der Firma Schwartze aus Katzdorf angenommen und die Spenglerarbeiten wurden an die Firma Buchfink, Schwandorf, vergeben. Die Wanderwege im Markt wurden gemäß dem neuen Konzept vom Landkreis Schwandorf auf sechs reduziert. Ziel dieser Maßnahme sei eine Ausdünnung der Wanderwege und zugleich eine Erhöhung des Qualitätsstandards der verbleibenden Wanderwege. „Klasse statt Masse“, stimmten Beer und der Marktrat der neuen Beschilderung zu. Nach Abzug der Förderungen verbleiben dem Markt 858,88 Euro an Kosten für die neue Beschilderung. Beer lobte die Arbeit von Elisabeth Lottner in der VG und dankte den Wegepaten, allen voran Anton Schießl, für ihren Einsatz.

Da sich alle Markträte einverstanden erklärt haben, dass die Ladung zu den Sitzungen ausschließlich elektronisch erfolgen soll, wurde die Geschäftsordnung dahingehend geändert.

Sehr aufgebracht und enttäuscht informierte der Bürgermeister, dass der mit Freude zugestimmten Aufnahme der Schulvorbereitenden Einrichtung der Förderschule Nabburg nun doch nicht in der Grundschule untergebracht werde. Geplant war, zwei Gruppen unter der Trägerschaft der Lebenshilfe Schwandorf zu integrieren. Dafür seien sogar Änderungen am Bauplan der Grundschule vorgenommen worden. Begründung sei, dass der Schulsprengel Nabburg zu weite Wege nach Schwarzhofen aufweise. Beer war es unbegreiflich, dass mit der Entscheidung so lange gewartet worden ist und jetzt die betreffenden Kinder zum Schulbeginn auch keine anderen Räume haben.

Photovoltaikanlage diskutiert

Bei einem weiteren Ortstermin ging es hinaus aufs Feld nach Raggau. Der Markt Schwarzhofen ist gegenüber Photovoltaikanlagen immer aufgeschlossen. Daran ließ Bürgermeister Maximilian Beer im Vorfeld zur Marktratssitzung am Montag keine Zweifel aufkommen. Die Markträte trafen sich direkt auf dem Feld von Familie Kraus, die dort in Raggau eine Photovoltaikanlage bauen möchte. Ein Anlieger würde das Vorhaben gerne auf einem anderen Grundstück verwirklicht sehen. Ein Traktor imitierte mit einer schwarzen Folie die Höhe einer möglichen Hecke, die den Blick auf die Module verdecken soll. Viele Fragen wurden gestellt und alle Eventualitäten durchgesprochen. Familie Kraus machte aber deutlich, dass nur das geplante Areal für die Stromanlage in Frage komme. Ihr Alternativfeld habe besseren Boden, werde zu viel beschattet und durch einen Feldweg zu stark eingestaubt. Bis zur nächsten Marktratssitzung soll das Thema diskutiert werden und ein Ergebnis herbeigeführt werden, das dann zur Abstimmung kommt.

Mehr zum Schwarzhofener Marktrat

Schwarzhofen
Hintergrund:

Kosten der Gewerke für die Grundschule

  • Schreinerarbeiten Innentüren: 10103,60 Euro
  • Malerarbeiten innen: 31941,47 Euro
  • Spenglerarbeiten: 12854,95 Euro

Für Sie empfohlen

 

 

 

Videos aus der Region

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.