06.09.2020 - 15:13 Uhr
Schwarzenreuth bei NeusorgOberpfalz

Hirschberger Fähnlein besiegelt das eigene Aus

Der Verein Hirschberger Fähnlein löst sich auf. Das beschlossen die Mitglieder am Freitag in einer Versammlung.

Seit dem Jahr 1999 erinnert das von Forstoberrat a.D. Wolfgang Riedel von der Forst Ebnath AG errichtete Denkmal an die Schlacht von 1504 im bayerischen Erbfolgekrieg. Mitglieder des Hirschberger Fähnleins pflegten die Erinnerung daran. Von links: der frühere Vorsitzende Josef König, Gerd König und der letzte Vorsitzende Günter Kuhbandner.
von Autor ÖTProfil

Die verbliebenen Getreuen sehen keinen Sinn mehr in der Fortführung der Vereinsarbeit. Das Hirschberger Fähnlein hat zeitweise für viel Aufsehen gesorgt. Vielen ist noch die Nachstellung der Schlacht von 1504 bei Schwarzenreuth aus dem Jahr 2004 in Erinnerung.

Tausende Zuschauer, Vereine und sogar ein Kamerateam des Bayerischen Rundfunks verfolgten damals das historische Treiben. Damit schrieb das Hirschberger Fähnlein 1504 zu Schwarzenreuth Geschichte. Vorausgegangen war dem historischen Spektakulum eine Vorbereitungszeit von fast zwei Jahren mit zahlreichen Festausschusssitzungen. Nun ist jedoch auch der rührige Verein Historie. Am Freitagabend wurde bei der letzten Mitgliederversammlung im Gasthof "Bergblick" in Ebnath die Auflösung des 2004 gegründeten Vereins beschlossen.

Viele Höhepunkte hatten das Vereinsgeschehen seit der Gründung geprägt. Dazu gehörte nicht nur die Nachstellung der Schlacht von 1504, sondern viele Aktivitäten, wie eine mittelalterliche Hochzeit, Feste, die Teilnahme an historischen Veranstaltungen im Umkreis, Feiern im Schloss von Schwarzenreuth und vieles mehr. Das Mittelalter faszinierte nicht nur die zahlreichen Mitglieder.

"Leider schwand das Interesse in den vergangenen Jahren", so bedauert ein Mitstreiter. Es fehlte auch der Nachwuchs, der den Verein weiterführen könnte. Ferner mangelte es an aktiver Unterstützung und Veranstaltungen wurden kaum noch besucht. Rund zwei Dutzend Mitglieder waren zur letzten Versammlung gekommen. Sie entschieden am Freitag, den Verein Hirschberger Fähnlein 1504 zu Schwarzenreuth zum Ende des Jahres 2020 endgültig aufzulösen.

Neusorgs Bürgermeister Peter König lobte in der Versammlung die geleistete Arbeit des Fähnleins und sprach den Mitgliedern seinen Dank aus. Alle Aktionen seien im Sinne der Heimatforschung und der Pflege des Brauchtums durchgeführt worden. Die beiden langjährigen Vorsitzenden Josef König und Günter Kuhbandner erinnerten in ihrem Rückblick an die guten Zeiten des Vereins und an die schönen gemeinsamen Erlebnisse. Ihr Dank galt abschließend allen Mitgliedern, Helfern, den Fahnenschwingern und Freunden des Vereins. Um die Gemeinschaft weiter zu pflegen und sich an die schönen Zeiten zu erinnern, ist geplant, eine Interessengemeinschaft zu bilden. Diese soll sich auch weiterhin zu Festbesuchen und Veranstaltungen verabreden.

Hier erfahren Sie mehr über die Gründung

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.