13.10.2021 - 10:25 Uhr
SchwarzenfeldOberpfalz

Schlendern durch die Budenstadt am Kirchweihsonntag in Schwarzenfeld

Kinder und Erwachsene hatten gleichermaßen ihren Kirwa-Spaß in der Schlossstraße.
von Manfred BäumlerProfil

Das Patrozinium der Alten Pfarrkirche mit dem Gedenktag des Heiligen Dionysius wurde am vergangenen Sonntag bei schönem Herbstwetter gefeiert. Traditionsgemäß haben sich dazu Fieranten und Standlbetreiber in der Schlossstraße mit ihren Verkaufsständen eingefunden. Weniger sind sie in all den Jahren geworden, die Anbieter von Haushaltswaren, von Spielsachen und eben Artikeln des täglichen Bedarfs. Es ist für viele Schwarzenfelder und Besucher aus dem Umland Tradition, die Budenreihen zu durchschlendern und dabei so manch bekanntes Gesicht zu erhaschen. Geöffnet waren auch die Einzelhandelsgeschäfte.

Mit zwei Kirchweihtagen, nämlich am ersten Sonntag im September, am Gedenktag des Heiligen Ägidius und an Dionysius, dem zweiten Patron der alten Pfarrkirche im Oktober, kann Schwarzenfeld mit einer Besonderheit aufwarten. Welcher Heilige zuerst da war, darüber gibt es keine gesicherten Grundlagen. Anzunehmen ist, dass die Kirche, deren Standort schon im beginnenden 14. Jahrhundert urkundlich erwähnt ist, in Verbindung mit der früheren Burgkapelle des Schwarzenfelder Edelsitzes und damit mit dem Heiligen Ägidius in Zusammenhang gebracht werden kann. Wiederholt galt es in all den Jahrhunderten, das Gotteshaus, das durch Kriege und Feuersbrunst im Jahr 1707 völlig zerstört wurde, wieder aufzubauen. Heute erstrahlt das Rokoko-Kleinod insbesondere nach seiner umfangreichen Renovierung 1989 in altem Glanz.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.