11.10.2019 - 14:47 Uhr
SchwarzenfeldOberpfalz

Kandidaten noch in Deckung

Eines ist fix: CSU-Bürgermeister Manfred Rodde räumt nach 18 Jahren den Chefsessel. Spekuliert wird gut fünf Monate vor der Wahl am 15. März viel in der Marktgemeinde. Doch nicht ist fix, wer sich um diesen freien Sessel bewirbt.

Wer wird der neue Chef im Schwarzenfelder Rathaus? Die Parteien geben sich noch bedeckt.
von Irma Held Kontakt Profil

Manfred Rodde, der im November 65 Jahre alt wird, könnte eine weitere Amtsperiode draufsatteln. Die Altersgrenze wurde für Hauptamtliche auf 67 Jahre angehoben. Doch der CSU-Mann hat bereits im März dieses Jahres kund getan, dass nach 18 Jahren definitiv Schluss sei. Hinter den Kulissen wird kräftig gearbeitet und in der Öffentlichkeit über die Bewerber viel spekuliert.

Häufig fällt der Name von Peter Neumeier. Kein Wunder, sorgte er doch für Schlagzeilen: Bei der letzten Bürgermeisterwahl im März 2014 holte der junge Kandidat der ÜPW 49 Prozent der Stimmen gegen den bereits seit zwölf Jahren die Geschicke der Marktgemeinde leitenden Manfred Rodde. Die beiden trennten genau 69 Stimmen.

Am 22. Oktober trifft sich die ÜPW zur Nominierungsversammlung, solange hat Peter Neumeier noch Zeit, um seine persönliche Entscheidung zu fällen. Bei der CSU dauert es bis Mitte November, bis ein Bewerber für die Bürgermeisterwahl gekürt wird. Wie Ortsvorsitzender Wolfgang Prebeck gegenüber Oberpfalz-Medien sagt, stehe es außer Frage, "dass die CSU einen eigenen Kandidaten bringen wird". Es gebe auch einen/eine, der das werden solle.

Mehr lässt sich Wolfgang Prebeck nicht entlocken. Auch über seine Ambitionen schweigt er sich aus und kontert Spekulationen mit den Worten: "Dass der CSU-Vorsitzende traditionell im engeren Pool ist, liegt in der Natur der Sache." Auf der Liste für den Marktrat werde es einige Veränderungen geben. Für Bürgermeisterkandidaten- und Listenaufstellung werde es zwei getrennte Termine geben, informiert Prebeck.

Ruhig ist es auch in der kleinsten der Gemeinde der Verwaltungsgemeinschaft Schwarzenfeld, in Schwarzach. Bürgermeister Alois Böhm ist im August 2016 verstorben. Von seinem Nachfolger Hans Gradl ist zu hören er habe Lust nach der „Lehrzeit“, wie er die drei Amtsjahre nennt, Geselle zu werden. In Stulln hat der seit 2002 amtierende Bürgermeister Hans Prechtl (CSU) schon signalisiert, dass er gerne weitere sechs Jahre an der Spitze der Gemeinde stehen möchte, so es denn die Bürger am 15. März auch wollen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.