04.07.2021 - 13:38 Uhr
SchwarzachOberpfalz

Für mehr Schutz für die Fußgänger in Schwarzach

Der Gemeinderat Schwarzach nimmt die Anliegen der Bürger zur Verbesserung besonderer Verkehrssituationen ernst. Die zuständigen Behörden nehmen dazu Brennpunkte in Augenschein und geben Stellungnahmen ab.

Ab der Einmündung der Straße „An der Salzleite“ soll die Verkehrssituation für die Fußgänger verbessert werden Laut Prüfung des Staatlichen Bauamts Amberg-Sulzbach sei die Errichtung eines Gehweges die verkehrssichere Lösung.
von Herbert RohrwildProfil

In einer Verkehrsschau besichtigten die Untere Straßenverkehrsbehörde und die Polizei fragliche Örtlichkeiten, berichtete Bürgermeister Franz Grabinger in der Sitzung im Saal des Vereinsheims Waldschänke. In Darlesberg wurde die Anordnung einer Geschwindigkeitsbeschränkung an den Einmündungen geprüft. Aufgrund der örtlichen Verhältnisse bestehe keine Gefahrenlage, eine Geschwindigkeitsbeschränkung sei nicht erforderlich, lautete das Fazit

Gehweg müsste Gemeinde zahlen

Auf Anfrage des Gemeinderats prüfte die Verwaltung die Möglichkeit, ob das Bankett entlang der Staatsstraße im Ortsteil Schwarzach ab der Einmündung der Straße "An der Salzleite" verbessert werden kann. Hintergrund ist unter anderem die Anbindung des Wohngebietes im Norden der Staatsstraße an den Radweg.

Halden sind radioaktiv verstrahlt

Schwarzach

Auf Anfrage erteilte das Staatliche Straßenbauamt Amberg-Sulzbach im Wesentlichen die Auskunft, dass zur Verbesserung der Verkehrssicherheit für Fußgänger die Anlage eines Gehweges die einzig wirkungsvolle Maßnahme sei. Für den Bau des Gehweges können aber keine Beiträge von den Anliegern erhoben werden. Die Ausbaukosten gingen voll zulasten der Gemeinde. Der Bürgermeister schlug eine Besichtigung vor, um die Stelle in Augenschein zu nehmen.

Bedarf der Wehren

Laut Bedarfsmeldung der Feuerwehren für das Jahr 2021 betragen die Kosten für die gemeldeten Ausrüstungsgegenstände brutto circa 2060 Euro und für die Schutzkleidung 3190 Euro. Der Bedarf für die Wehren teilt sich wie folgt auf:

Altfalter (Ausrüstung: Kein Bedarf/Schutzkleidung: 430 Euro); Schwarzach (240 Euro, Schutzkleidung: 450 Euro); Unterauerbach (160 Euro/1 780 Euro); Unterauerbach (160 Euro/1 780 Euro) und Wölsendorf (1 660 Euro/530 Euro). Die Feuerwehr Weiding reichte für das Jahr 2021 keine Bedarfsmeldung ein. Die vorgelegte Antragsstellung wurde anerkannt.

Baulücken-Management

Aufgrund wiederholter Nachfragen von Bürgerinnen und Bürgern regte Karin Scheuerer-Pamler an, das Anlegen von Urnenerdgräbern auf dem Friedhof Schwarzach weiter zu verfolgen.

Gerhard Ebensberger erkundigte sich nach dem Stand zur Umfrage bezüglich des Baulücken-Managements. Zurzeit nehme die Verwaltung die Auswertung vor, so der Bürgermeister. Die Vorstellung der Ergebnisse sei in der Julisitzung vorgesehen. Hinsichtlich des Termins mit dem Bayernwerk zum Thema Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf LED-Technik teilte Grabinger mit, dass die verschiedenen Varianten zur Umrüstung vorgestellt wurden. Eine Darstellung sei auch im Gemeinderat möglich.

Franziska Danner fragt nach dem aktuellen Stand des LAG-Projekts "Alte Hausnamen". Die Listen liegen beim Landratsamt, informiert der Sitzungsleiter. Nach Rückfrage seien die Angaben ausreichend. Das Projekt soll im Herbst 2021 umgesetzt werden.

"Das Projekt 'Alte Hausnamen' soll im Herbst 2021 umgesetzt werden."

Bürgermeister Franz Grabinger

Bürgermeister Franz Grabinger

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.